Eilmeldung

Eilmeldung

Ausstellung: Werke von Fabergé in Russland zu sehen

Ausstellung: Werke von Fabergé in Russland zu sehen
Schriftgrösse Aa Aa

Der russische Künstler Carl Fabergé ist berühmt für die mit Juwelen besetzten Eier, die er Anfang der 1900er Jahre für die Kaiserfamilie Romanov herstellte.

Nun werden einige seiner berühmtesten Werke im New Jerusalem Museum nordwestlich von Moskau ausgestellt

Die Ausstellung zeigt unter anderem ein Ei, das 1904 für den 10. Hochzeitstag von Nikolaus II. und seiner Frau Alexandra Feodorovna entworfen wurde. Es besteht aus Gold, Diamanten, farbigem Email, Samt und Elfenbein.

"Dieses ist das letzte Ei, das für die kaiserliche Familie hergestellt wurde. Das Ei ist einzigartig, weil es sehr einfach ist, es wurde sehr einfach gemacht, da es in diesem Land natürlich schwere Zeiten gab", erklärt eine Museumsmitarbeiterin.

Sammlerstücke für bis zu 16 Millionen Euro

Faberge-Eier sind begehrte Sammlerobjekte. Im Jahr 2007 wurde ein Ei für einen Rekordpreis von 16 Millionen Euro verkauft.

Zu sehen ist auch das kaiserblaue Tsaren-Sternbild-Ei aus Gold, Diamanten, Bergkristall, Glas und Jade.

Angesichts der wertvollen Ausstellungsstücke sind die Sicherheitsvorkehrungen im Museum besonders hoch.

"Natürlich ist die Sicherheit auf hohem Niveau: ein Alarmsystem, Spezialglas, zusätzliche Schutzvorrichtungen. Alles was im Showroom passiert, wird überwacht", versichert Vasily Kuznetsov, Geschäftsführer des New Jerusalem Museum:

Faberge machte nicht nur Eier

Neben den berühmten Faberge-Eiern zeigt die Ausstellung auch weitere Schmückstücke, wie Ringe, Ketten und Figuren. Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert war Fabergè Inhaber des größten Schmuckunternehmens in Russland. Die Firma machte gute Geschäfte mit der Serienproduktion von Modeschmuck in Russland.

Die Ausstellung im New Jerusalem Museum bei Moskau läuft noch bis zum 24. März.