Eilmeldung

Eilmeldung

Juan Guaidó darf Venezuela nicht mehr verlassen

Juan Guaidó darf Venezuela nicht mehr verlassen
@ Copyright :
Reuters/Carlos Garcia Rawlins
Schriftgrösse Aa Aa

Der selbst ernannte Übergangspräsident Juan Guaidó darf auf Anordnung des amtierenden Staatschefs Nicolás MaduroVenezuela nicht mehr verlassen. Die Generalstaatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen ihn aufgenommen, zudem wurden seine Bankkonten eingefroren.

Oppositionsführer und Parlamentspräsident Guaidó bewertete das Vorgehen: "Ich weise die Gefahr einer Inhaftierung nicht zurück, verstehen Sie mich nicht falsch. Das ist nichts Neues von einem Regime, das nicht auf die Bedürfnisse des venezolanischen Volkes eingeht. Dessen einzige Antwort ist Verfolgung und Unterdrückung."

Das Oberste Gerichtshof strebt eine Strafverfolgung an, obwohl die USA vor rechtlichen Schritten gegen Guaidó gewarnt haben. Die Vereinigten Staaten unterstützen den Interims-Staatschef und erkennen Maduro nicht länger als rechtmäßigen Präsidenten an.

Maduro sieht Guaidós Handeln als versuchten Staatsstreich gegen ihn an. Das mächtige Militär hält jedoch noch immer treu zu dem Präsidenten, dem unter anderem Wahlbetrug vorgeworfen wird.

"Als Oberbefehlshaber stehe ich an der Spitze dieser Schlacht, in der wir uns befinden und die wir auch weiterhin dominieren werden. Ich zähle auf die absolute Loyalität, Disziplin und verfassungsmäßige Unterordnung von Ihnen, den Soldaten meines Landes", sagte Maduro in einer Fernsehsendung von einem Militärstützpunkt.

Zuvor hatten die USA Sanktionierungen gegen Venezuelas Ölsektor verhängt. Öl dürfe zwar weiterhin gekauft werden, zu dem Geld aus dem Ölgeschäft soll jedoch ab sofort Guaidó Zugang haben, und nicht mehr Maduro. Das würde den selbsternannten Interims-Präsidenten im Machtkampf stärken und ihn handlungsfähiger machen.