Eilmeldung

Unberührte Natur in Angola: Geheimtipp für Touristen und Investoren

Unberührte Natur in Angola: Geheimtipp für Touristen und Investoren
Schriftgrösse Aa Aa

Kaum zu glauben, dass vor weniger als 20 Jahren in Angola Krieg herrschte. In zwei Jahrzehnten hat sich das Land erholt und zu einem großen Ölproduzenten gemausert, heute will es seine Wirtschaft diversifizieren und den Tourismus entwickeln.

Unsere Küstentour südlich der Hauptstadt Luanda führt uns zunächst zur Felsenlandschaft "Miradouro da lua", portugiesisch für ''Ausblick zum Mond''. Eine von Regen und Wind geformte Mondlandschaft, die von den Sandstränden aufsteigt.

Nächster Halt liegt am 1000 Kilometer langen Fluss Kwanza. An seiner Mündung in den Atlantik liegt die Kwanza Lodge - ein großartiger Ort zum Angeln und Strandwandern, 90 Minuten von Luanda entfernt. Laut dem Co-Manager George Diamondis kommen Touristen aus aller Welt, aber auch Besucher aus Angolas Hauptstadt Luanda für einen Tagesausflug oder übers Wochenende, er meint:

"Vom touristischen Standpunkt aus gesehen, sind wir ein Geheimtipp. Über Angola ist nicht viel bekannt: Es gibt das Hochland im Zentrum, tropische Regenwälder im Norden an der Grenze zum Kongo und Wüste im Süden an der Grenze zu Namibia. Es bieten sich also viele Möglichkeiten für Menschen, die in Angola investieren oder etwas entwickeln wollen."

Angola: Geheimtipp für Touristen

Nächster Programmpunkt: eine Safari im Kissama Nationalpark, der über 10.000 Quadratkilometer groß ist. Der Bürgerkrieg dezimierte die Tierwelt, aber dank der Initiative Noah's Ark wurde der Park mit Elefanten aus Botsuana und Südafrika wiederbelebt.

Der Parkverwalter Miguel Savituma ist in der Region geboren, wie viele andere hat er im Nationalpark einen Job gefunden: "Man kann hier Elefanten, Zebras, Giraffen, Elenantilopen, Gnus und Affen sehen und am Kwanza, am Kawa-Fluss, kann man Seekühe oder Krokodile beobachten."

Nach den Wildtieren geht es zum Surfen in die Nähe von Cabo Ledo, einem Küstenstrich voller kleiner Resorts, eines davon ist das "Carpe diem", das von Paulo Augusto und seine Familie betrieben wird:

_
"Für mich ist das einer der schönsten Orte für einen Tourismus in Angola. Hier kann man surfen, es gibt den Kwanza River, den Nationalpark. Meiner Meinung nach sollte man hier investieren, denn dieser Ort, diese Gegend ist noch unberührt. Wir brauchen mehr Resorts, wir brauchen mehr Angebote, wir brauchen mehr Menschen, die hier investieren."_

In den Hügeln am Surfstrand gibt es Ökotourismus-Unterkünfte mit einer atemberaubenden Aussicht, die Augusto mit recycelten Materialien gebaut und mit Solarstrom ausgestattet hat. Tourismus ist ein Investitionsmagnet bei Angolas Bestrebungen, seine Wirtschaft zu diversifizieren.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.