EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

17. Woche: Weitermachen oder gelbe Westen verbrennen?

17. Woche: Weitermachen oder gelbe Westen verbrennen?
Copyright REUTERS/Christian Hartmann/Arquivo
Copyright REUTERS/Christian Hartmann/Arquivo
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Einige wollten schon an diesem Freitag protestieren, doch andere in Frankreich verbrennen inzwischen ihre gelben Westen.

WERBUNG

An diesem Samstag wollen die Gelbwesten das 17. Wochenende in Folge protestieren. Sie sprechen vom "Acte 17", dem 17. Akt. Doch nicht nur unter den Franzosen schwindet in Umfragen das Verständnis - auch Mitglieder der Protestbewegung nehmen jetzt Abstand, einige verbrennen sogar ihre gelben Westen - wie France Info berichtet. Sie erkennen sich nicht mehr wieder in dem, was aus der Bewegung geworden ist.

Andere hoffen, dass sich nach den Ferien und vor dem Ende der Gesprächsrunde des Präsidenten wieder mehr Menschen an den Protesten beteiligen. Einige rufen zu Massenprotesten in Paris auf, andere setzen die Demonstrationen in den anderen Städten fortsetzen.

Im Streit um die Gewalt bei den Protesten hat der Europarat Frankreich aufgefordert, auf die sogenannten "lanceurs de balles de défence", eine Art Flashballs, zu verzichten.

Bisher hält die französische Regierung jedoch am Einsatz dieser Waffen fest.

Präsident Emmanuel Macron hat das Ende der Gespräche in den Regionen auf den 15. März festgelegt.

Doch inzwischen hat der Wahlkampf für die Europawahlen begonnen. Für die Gelbwesten ist es schwierig, sich als politische Partei zu organisieren - zumal die politische Richtung von extrem rechts bis extrem links reicht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Macron: Erster Staatsbesuch beim deutschen Präsidenten seit 24 Jahren

Unruhen in Neukaledonien: Diese Probleme muss Macron lösen

Starke Regenfälle führen zu Überschwemmungen in einigen Regionen Europas