EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Trump entlastet: Keine geheimen Absprachen mit Russland

Trump entlastet: Keine geheimen Absprachen mit Russland
Copyright REUTERS
Copyright REUTERS
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

US-Justizminister William Barr hat einen Brief zum Mueller-Bericht an den Kongress geschickt.

WERBUNG

Der US-Justizminister informiert den Kongress über den Bericht von Sonderermittler Robert Mueller zur Russland-Affäre. Demnach gab es im Wahlkampf 2016 keine geheimen Absprachen zwischen dem Lager von Donald Trump und Russland.

Donald Trump sieht sich vom Mueller-Bericht vollständig entlastet. Vor seinem Rückflug nach Washington erklärte der US-Präsident in Florida: "Es gibt keine Absprachen mit Russland. Es gab keine Behinderung der Justiz, es ist eine komplette und totale Entlastung, und es ist eine Schande, dass das Land so etwas erleben musste."

Die Sprecherin des Weißen Hauses erklärte, US-Präsident Donald Trump werde durch den Mueller-Bericht "vollständig entlastet". Trump hatte schon im Vorfeld von einer "Hexenjagd" gegen ihn gesprochen. Trumps Anwalt Giuliani sagte in einer ersten Reaktion, der Bericht sei "besser als erwartet."

Justizminister William Barr - der in den USA als "Attorney General" bezeichnet wird - hat einen Brief an den Kongress geschickt, in dem er über den Mueller-Bericht informiert.

Die Demokraten im Kongress fordern, dass der gesamte Bericht des Sonderermittlers publik gemacht wird.

House Judiciary Committee via Reuters/Handout
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Biden: Japan und Indien sind fremdenfeindlich, weil sie Einwanderung ablehnen

Mike Pence: Die USA werden die Ukraine langfristig unterstützen

Prozess gegen Donald Trump: Person zündet sich vor Gerichtsgebäude an