Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Notre Dame: Welche Artefakte und Gebäudeteile sind erhalten, welche nicht?

Notre Dame: Welche Artefakte und Gebäudeteile sind erhalten, welche nicht?
Copyright
REUTERS/Gonzalo Fuentes
Schriftgrösse Aa Aa

Tage nach dem Brand in Notre-Dame sind die wichtigsten Schäden bekannt: Der Dachstuhl ist ausgebrannt, der spitze Vierungsturm eingestürzt. Die Grundmauern aber stehen. Wie groß das genaue Ausmaß der Zerstörung ist, wird derzeit noch untersucht. Was wissen wir bisher über die Einrichtung und die Artefakte, die vor den Flammen gesichert werden konnten und über die Bestandteile und Reliquien, die verloren gegangen sind?

Was erhalten ist:

Die Struktur, die Fassade und die markanten Türme an der Westfassade haben die Flammen laut Behörden überstanden. Die Feuerwehr untersucht noch, wie groß die Schäden am Gebäude sind. Definitiv gerettet wurden:

Die große Bourdon-Glocke:

Die schwerste und größte der Kirchenglocken, die große Bourdon-Glocke "Emmanuel", die im Südturm der Kathedrale hängt, über 13 Tonnen wiegt und angeblich die wohlklingendste Glocke Frankreichs ist.

Dornenkrone:

Sie ist eine der wichtigsten katholischen Reliquien: Die Dornenkrone, die römische Soldaten Jesus Christus vor dessen Kreuzigung auf sein Haupt gesetzt haben sollen.

REUTERS/Philippe Wojazer/File Photo

Das Bußgewand König Ludwigs IX.

Der heilige Ludwig, König von Frankreich im 13. Jahrhundert, soll dieses Gewand getragen haben, als er die Passisionsreliquien nach Paris brachte.

Weitere wichtige katholische Reliquien:

REUTERS/Benoit Tessier

In Notre-Dame waren zudem ein Splitter aus dem Kreuz, an dem Jesus hingerichtet worden sein soll, aufbewahrt. Zudem ein Nagel, der von der Kreuzigung stammen soll. Beide Artefakte sind erhalten und wurden zusammen mit weiteren Stücken im Louvre-Museum untergebracht.

Gemälde

In der Kathedrale befanden sich viele Ölgemälde, darunter auch die "May"-Gemälde: Diese wurden der Kirche im 17. und 18. Jahrhundert jährlich von der Pariser Goldschmied-Gilde gespendet. Einige von ihnen wurden definitiv gerettet. Bei anderen ist der Zustand noch unklar.

Der Zustand dieser Artefakte ist noch unsicher:

Der Hauptaltar

Der Hauptaltar im Chor wurde 1856 bei Renovierungsarbeiten eingesetzt. Hinter dem Alter befindet sich eine Marienstatue sowie ein großes Kreuz. Auf Fotos, die das verrauchte Innere der Kirche nach dem Brand zeigen, scheinen Alter, Statue und Kreuz intakt. Die Untersuchungen zum genauen Ausmaß der Schäden halten aber noch an.

Christophe Petit Tesson/Pool via REUTERS

Die große Orgel

Die weltberühmte große Orgel wurde nicht vom Feuer beschädigt, allerdings hat sie Löschwasser abbekommen. Das Ausmaß der Schäden sei jedoch nicht katastrophal, so ein Experte gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Die Rosettenfenster

Die runden Rosettenfenster, die aus dem 13. Jahrhundert stammen, sind bei dem Brand möglicherweise teilweise zu Schaden gekommen.

REUTERS/Charles Platiau/File Photo
REUTERS/Philippe Wojazer

Was für immer verloren ist:

Der mittelalterliche Dachstuhl der Kathedrale, der aus Eichenholz besteht und deswegen auch "der Wald" genannt wurde.

Christophe Petit Tesson

Die Spitze des Vierungsturms

Der kleine spitze Vierungsturm saß in der Mitte des Dachs. An seiner Basis befanden sich normalerweise sechzehn Heiligenstatuen aus Kupfer. Diese wurden aber in der vergangenen Woche für Renovierungsarbeiten entfernt und sind somit dem Feuer entkommen.

Hier kann man sehen, wie die Statuen vor dem Pariser Himmel schweben.

Der Hahn auf der Turmspitze war zunächst verloren geglaubt, wurde dann aber in den Trümmern gefunden.