Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Marokko: Proteste gegen Hirak-Aktivisten-Urteile

Marokko: Proteste gegen Hirak-Aktivisten-Urteile
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Mehrere tausend Menschen haben in der marokkanischen Hauptstadt Rabat gegen Schuldsprüche und Verurteilungen protestiert. Nach politischen und sozialen Unruhen 2016/2017 waren Mitte vergangenen Jahres 53 Aktivisten der sogenannten “Hirak Rif“ – Bewegung zu bis zu 20 Jahren Haft verurteilt worden.

"Sie haben uns gefoltert, Sie haben uns arm gemacht und sie haben uns ausgeplündert" - so ein wandelndes Protestplakat.

Rachid Rahra, Demonstrant:

"Das ist alles so traurig. Und ungerecht, besonders weil die Häftlinge so jung sind. Sie hätten so viel für ihr Land erreichen können und mussten hinter Gitter - ohne jede Begründung. "

EPIZENTRUM RIF-REGION

Auslöser der Massenproteste in der berbersprachigen Rif-Region im Norden Marokkos war der gewaltsame Tod des Fischhändlers Mohcine Fikri, als Behörden seine Ware auf dem Markt kontrollieren kamen.

Die Urteile sind nach Medienberichten („Maghreb-Post“) rechtsgültig. Einzige Möglichkeit sei ein Gnadengesuch bei König Mohammed VI.

24 Abgeordnete des Europa-Parlaments hatten sich Anfang des Monats in einem Offenen Brief für die Freilassung der Häftlinge eingesetzt, besonders für „Hirak“- Sprecher Nasser Zefzafi.

su