EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

EVP-Wahlkampf: Der Kandidat, der Kanzler und Europa

EVP-Wahlkampf: Der Kandidat, der Kanzler und Europa
Copyright 
Von Frank Weinert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Noch drei Wochen bis zur Europawahl. Die Parteien mobilisieren noch einmal alle Kräfte. In Hannover warb EVP-Kandidat Manfred Weber für sich und Europa - mit prominenter Unterstützung aus einem Nachbarland.

WERBUNG

Tilman Kuban, Chef der Jungen Union, grinst wie ein Honigkuchenpferd: Der Saal in Hannover voll, der Spitzenkandidat ist da und ein Kanzler kommt auch noch. Drei Wochen vor der Europawahl machen der EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber und Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz erst ein paar Fotos und dann mobil für Europa.

Eindringlich warnte zuerst Weber vor einem Erstarken von Extremisten. Er werde nicht zulassen, dass Nationalisten dieses Europa kaputtmachten. Weber staatsmännisch - er will nach der Wahl am 26. Mai Nachfolger von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker werden.

Österreichs Kanzler Kurz wird's gerne gehört haben und teilte das auch seinen deutschen Kollegen mit. Und kam er selbst auf die Europa-Bühne.

Man dürfe Europa nicht den linken oder rechten Chaoten überlassen. Er sei verärgert darüber, dass es in Deutschland innerhalb der SPD eine Debatte über Enteignungen gebe. Hör' die Signale - Juso-Chef Kevin Kühnert!

Das kam an beim Nachwuchs von CDU und CSU. Auch die wohl gewählten Lobesworte vom Bundeskanzler aus Österreich für den Bayern Manfred Weber. Mit der Unterstützung von den Konservativen aus dem benachbarten Alpenland kann er also rechnen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

European Leadership Awards: Führungskräfte in Wirtschaft, Politik und Innovation ausgezeichnet

Kurz fordert EU-Reform: Lissabonvertrag nicht mehr "zeitgemäß"

Viktor Orbán über Manfred Weber: "Glaubt er, dass wir Europäer zweiter Klasse sind?"