Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Eurovision-Songcontest 2019: Wie stehen die Chancen Ihres Landes?

Eurovision-Songcontest 2019: Wie stehen die Chancen Ihres Landes?
Copyright
Andres Putting
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nur noch wenige Tage bis zum Eurovision Song Contest: Am Samstag findet in Tel Aviv das Finale statt. Im ersten Halbfinale haben sich bereits zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer qualifiziert. Am Donnerstag wird das zweite Halbfinale mit österreichischer und Schweizer Beteiligung abgehalten.

Favorit unter den 41 Teilnehmern sind die Niederlande. Duncan Laurence könnte seinem Land mit seinem Song "Arcade" den fünften Sieg sichern. Die Niederlande gewannen zuletzt 1975. An zweiter Stelle steht bei den Buchmachern der russische Teilnehmer Sergej Lazarew.

Bulgarien und Ukraine nicht dabei

In diesem Jahr nicht dabei sind Bulgarien und die Ukraine. Bulgarien nimmt aus finanziellen Gründen nicht teil. Die Gewinnerin des Vorentscheids in der Ukraine sagte ihre Teilnahme ab. Sie wolle sich nicht politisch instrumentalisieren lassen, so die Sängerin Maruv. Der öffentlich-rechtliche Sender soll ihr untersagt haben, Konzerte in Russland zu geben. Auch die Zweit- und Drittplatzierten wollten daraufhin nicht teilnehmen.

Auch um den Austragungsort gab es in diesem Jahr eine Kontroverse: Einige Musikerinnen und Musiker riefen im Vorfeld zum Boykott auf, solange die israelische Besetzung des Westjordanlands anhalte.

Wer nimmt mit welchem Song teil und was sind die Gewinnchancen?

Australien

Jo Duck

Kate Miller-Heidke ist Co-Autorin und -Kompositorin der Bühnenversion von "Muriel's Wedding - The Musical", einer Emanzipationsgeschichte eines australischen Abba-Fans. In ihrem Song "Zero Gravity" geht es um postnatale Depressionen Den ersten australischen ESC-Vorentscheid gewann sie deutlich.

Gewinnchancen: 4 Prozent

Griechenland

Efi Gousi

Katerine Duska wird oft als die "griechische Amy Winehouse" bezeichnet. Sie wurde mit dem Arctic Monkeys Cover "Do I Wanna Know" berühmt. Ihr ESC-Song heißt "Better Love". Der Aufforderung der Pink-Floyd-Legende Roger Waters zum ESC-Boykott kam sie nicht nach. Ihre Auftritte bei den Proben in Tel Aviv wurde von Bloggern gut aufgenommen.

Gewinnchancen: 2 Prozent

Israel

Ronen Akerman

Kobi Marimi ist ein Schauspieler, der erst seit Kurzem auch als Sänger auftritt. Seinen Platz für den ESC sicherte er sich durch seinen Sieg bei "HaKokhav HaBa", einem israelischen Wettbewerb. Sein Song heißt "Home". Marimi ist ein Publikumsliebling. Sein Lied gefällt jedoch nicht allen Kritikerinnen und Kritikern, weswegen die israelische Vorjahressiegerin Netta ihm zur Hilfe eilte: Ihr Song "Toy" habe auch nicht allen gefallen, so die ESC-Siegerin 2018.

Gewinnchancen: Weniger als 1 Prozent

Albanien

Edvina Meta

Jonida Maliqi ist Sängerin und Moderatorin im albanischen Fernsehen. Ihr Song heißt "Ktheju tokës". Ihre Proben in Tel Aviv begeisterten die Blogger - und das, obwohl es technische Probleme gab.

Gewinnchancen: Weniger als 1 Prozent

Armenien

AMPTV

Srbuk ist ein Star der Talentshows "X Factor Armenia" und "The Voice Ukraine" und eine der bekanntesten Popstars des Landes. Ihr Song heißt "Walking Out". Den Kritikerinnen und Kritikern gefällt vor allem ihre Stimme, über das Stück gibt es geteilte Meinungen.

Gewinnchancen: Weniger als 1 Prozent

Österreich

Patrick Muennich

Paenda macht Elektropop und singt und schreibt ihre Songs selbst. Sie tritt mit der Ballade "Limits" an.

Gewinnchancen: Weniger als 1 Prozent

Aserbaidschan

Alexandr Porubaymykh

Chingiz wurde in Moskau geboren und lebt seit seinem sechsten Lebensjahr in Aserbaidschan. Er gewann die dortige Version der Talentshow "Pop Idol" und hat auch am Wettbewerb "The Voice: Ukraine" teilgenommen. Sein Song heißt "Truth". Er gilt als einer der Favoriten.

Gewinnchancen: 8 Prozent

Weißrussland

BTRC

ZENA ist ein Social-Media-Star mit mehr als 90.000 Abonnentinnen und Abonnenten auf Instagram und mehr als 15 Millionen Views auf You-Tube. Sie hat bereits zwei Mal am ESC teilgenommen: 2015 war sie Finalistin, 2016 belegte sie den dritten Platz. Ihr Song heißt "Like It".

Gewinnchancen: Weniger als 1 Prozent

Kroatien

Damjan Fiket/Marko Košutić

Roko ist gerade 19 Jahre alt geworden. Er begann seiner Karriere früh in kroatischen Talentshows. Sein Song "The Dream" trifft nicht jeden Geschmack, aber die Kritiker lieben ihn.

Gewinnchancen: Weniger als 1 Prozent

Zypern

Kynthia Kindeli

Tamta hat sich mit dem Partysong "Replay" fürs Finale qualifiziert. Sie stammt ursprünglich aus Georgien und lebt in Griechenland, seit dem sie 22 Jahre alt ist. Sie ist seit ihrer Teilnahme bei einer Talentshow 2004 berühmt. Sie trat auch als Jurymitglied in Talentshows in Georgien und Griechenland auf.

Gewinnchancen: 3 Prozent

Tschechien

Tomas Gal

Lake Malawi hat sich mit "Friend of a Friend" für das Finale qualifiziert. Die Indiepop-Band gibt es seit 2013. Ihr Name ist eine Remineszenz an die Indie-Stars "Bon Iver".

Gewinnchancen: Etwa 1 Prozent

Dänemark

Thomas Cato

Leonora hat viele Talente: Als Eiskunstläuferin war sie drei Mail dänische Meisterin und hat an internationalen Wettbewerben teilgenommen. Ihren Song "Love is Forever" wird sie in vier Sprachen singen.

Gewinnchancen: Etwa 1 Prozent

Estland

Stina Kase

Victor Crone hat sich mit "Storm" fürs Finale qualifiziert. Er ist eigentlich Schwede, lebt aber in Estland und hofft, seiner Wahlheimat alle Ehre zu machen. In seinem Lied geht es laut ihm darum, "harten Zeiten zu trotzen, weil man weiß, dass es irgendwann ein Ende hat".

Gewinnchancen: Etwa 1 Prozent

Frankreich

Fifou

Bilal Hassani ist mit seinen 19 Jahren bereits ein Star mit einer großen Followerbasis. Seit seiner Teilnahme am ESC ist er wegen seiner marokkanischen Herkunft, seiner Sexualität und seinem Auftritt Opfer von rassistischen und homophoben Angriffen im Netz. Er aber sagt, das Einzige, was ihm wirklich Angst mache, sei, vor 200 Millionen Menschen aufzutreten. Sein Song heißt "Roi".

Gewinnchancen: Etwa 1 Prozent

Nordmazedonien

Cedomir Popovski

Tamara Todevska ist eine der erfolgreichsten Sängerinnen ihres Landes. Ihren Song "Proud" widmet sie ihren zwei Kindern.

Gewinnchancen: Etwa 1 Prozent

Deutschland

NDR/Hendrik Lüders

S!sters sind Carlotta Truman und Laurita Kästel, die in Wirklichkeit keine Schwestern sind. In ihrem Song "Sister" geht es um Schwesternschaft, Freundschaft zwischen Frauen. KritikerInnen bemängeln, dass das Duo die Botschaft kaum glaubhaft rüberbringen kann: Die beiden Sängerinnen kennen sich noch nicht lange, sie wurden für den Song und die Teilnahme am ESC gecastet.

Gewinnchancen: Weniger als 1 Prozent

Island

Hatari sind wohl ohne Übertreibung der extremste Act in diesem Jahr, nicht nur rein äußerlich. Die seit 2015 bestehende Gruppe sagt, sie trete beim ESC auf, um den Kapitalismus zu beenden. Ihr Song heißt "Hatrið mun sigra" ("Hass wird siegen")

Gewinnchancen: 4 Prozent

Irland

RTÉ 2019/Lili Forberg

Sarah McTernan tritt mit "22" an. Die Singer-Songwriterin ist in ihrer Heimat durch Talentshows bekannt.

Gewinnchancen: Weniger als 1 Prozent

Italien

Attilio Cusani

Mahmood, der in Wahrheit Alessandro Mahmoud heißt, stammt aus einer italienisch-ägyptischen Familie aus Mailand. Sein Song "Soldi" ging in Italien an die Decke, nachdem Mahmood damit beim "Sanremo-Festival" gewann.

Gewinnchancen: 4 Prozent

Lettland

Aiga Redmane

Die Indie-Pop-Quartett "Carousel" war ursprünglich ein Duo und besteht seit 2015. Ihr Song heißt "That Night".

Gewinnchancen: Weniger als 1 Prozent

Litauen

Lukas Gricius

Jurij Veklenko wurde in Litauen durch TV-Shows bekannt. Am ESC hat er bereits zwei Mal als Background-Sänger teilgenommen. Sein Song heißt "Run With the Lions" und stand in Litauen sowohl bei der Expertenjury als auch das Publikum an erster Stelle.

Gewinnchancen: Weniger als 1 Prozent

Malta

Jonathan Brincat

Michela ist gerade erst 18 geworden. Die Sängerin ist in vielen Genres zu Hause: Pop, Country, Soul. Ihr Song heißt dementsprechend "Chameleon". Ihre Auftritte gelten als sehr bunt.

Gewinnchancen: 4 Prozent

Moldawien

Margarita Cernei

Anna Odobescu trat früher mit einem Jazzorchester auf, bevor sie Gesangslehrerin wurde. Die KritikerInnen halten ihren Song "Stay" jedoch für nichts Besonderes.

Gewinnchancen: Weniger als 1 Prozent

Niederlande

Paul Bellaart

Duncan Lawrence rangiert oben auf der Liste der Buchmacher für einen Gewinn des Eurovision-Songcontests. Mit 16 gewann er eine Talentshow und konnte so seine erste Platte aufnehmen.

Gewinnchancen: 22 Prozent

Norwegen

KEiiNO - Julia Marie Naglestad

KEiiNO wurde 2018 speziell für den Eurovision-Songcontest gegründet. Songwriter Sami und Rapper Fred Buljo bilden zusammen mit den Sämger*innen Alexandra ROtan und Tom Hugo die Gruppe. Ihr Song "Spirit in the Sky" hat es bereits an die Spitze der norwegischen Charts geschafft.

Gewinnchancen: 1 Prozent

Rumänien

Ester Peony - Cat Music

Ester Peony studiert Jazz in Bukarest und komponiert immer wieder sowohl für Popmusiker als auch für unbekannte Künstler. Sie ist ebenfalls für ihre Cover-Versionen berühmt. Ihre erste Single "Sub aripa" wurde 16 Millionen Mal auf YouTube angeschaut. Mit ihrer traurigen Liebes-Ballade "On a Sunday" vertritt sie Rumänien beim Eurovision-Songcontest.

Gewinnchancen: Weniger als 1 Prozent

Russland

Artist: Sergey Lazarev, who will represent Russia for the second time. He started his music career as a child and later formed a popular duo called Smash! with his friend Vlad Topalov. Lazarev finished in third place at Eurovision 2016 in Stockholm.

Sergej Lazarew tritt bereits zum zweiten Mal für Russland beim Eurovision-Songcontest an. Schon als Kind machte er Musik und gründete später zusammen mit seinem Freund Wlad Topalow das bekannte Duo "Smash!". 2016 landete er beim Eurovision-Contest in Stockholm auf dem dritten Platz. Jetzt versucht er es erneut, mit seinem Song "Scream".

Gewinnchancen: 9 Prozent

San Marino

Serhat - Cem Talu

Serhat hat ist ein Sänger, Songwriter, Produzent für Musik und Fernsehen und Moderator mit türkischen Wurzeln. Sein Lied "Say Na Na Na" hat er eigens für den Eurovision-Songcontest geschrieben.

Gewinnchancen: Weniger als 1 Prozent

Serbien

Nevena Božović - Alek Živković

Nevena Božović trat erstmals 2007 in Erscheinung, als sie mit der Band Moje 3 den dritten Platz beim Junior Eurovision Song Contest belegte, die Serbien beim Wettbewerb 2013 vertrat. Nevena war 2015 auch Jurymitglied beim Finale in Serbien. Mit "The Crown" nimmt sie am Wettbewerb teil.

Gewinnchancen: Weniger als 1 Prozent

Slowenien

Zala Kralj & Gašper Šant - Ana Šantl

Zala Kralj & Gašper Šantl singen nicht nur zusammen, sie sind auch ein Paar. Sie lernten sich auf Instagram kennen. Mit ihrem Song "Sebi" treten sie im Finale an.

Gewinnchancen: 1 Prozent

Spanien

Miki - José Irún

Mit "La Venda" wollen Musiker um Miki beim Eurovision-Songcontest gewinnen. Die Cover-Band kennt sich noch aus Schulzeiten.

Gewinnchancen: 1 Prozent

Schweden

John Lundvik - Janne Danielsson/SVT

John Lundvik vertritt Schweden als Sänger und ist auch ein Songwriter und Komponist, der an dem britischen Beitrag "Bigger Than Than Us" mitgearbeitet hat. Er ist auch ein ehemaliger Sprinter.

Gewinnchancen: 15 Prozent

Schweiz

Luca HänniLukas Maeder/SRF

Luca Hänni gewann in Deutschland die Talentshow "Deutschland sucht den Superstar" Er war der Schweizer und jüngste Teilnehmer, dem das gelang.

Gewinnchancen: 4 Prozent

Großbritannien

Michael Rice - Joe Giacomet/BBC

Michael Rice ist in der britischen Öffentlichkeit als Gewinner der ersten Serie der BBC Entertainment Show "All Together Now" 2018 bekannt. Er träumte immer davon, Sänger zu werden, inzwischen jobbte er bei McDonald's. Seine Karriere begann, als ein Video von ihm, in dem er einen Years & Years Song coverte, zu einem viralen Song wurde. Rice arbeitet derzeit an seinem Debüt-Album.

Gewinnchancen: 1 Prozent