Eilmeldung

Hochwasser: Keine Entwarnung in Tirol

Hochwasser: Keine Entwarnung in Tirol
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Teilen Tirols ist die Hochwasserlage weiter angespannt. Zwar hat sich die Situation in der Nacht leicht gebessert. Entwarnung gibt es aber noch nicht, da mit Wassermengen aus der Schweiz gerechnet wird.

Mehrere Innsbrucker Brücken mussten gesperrt werden. Helfer bereiteten für den Ernstfall Sandsäcke vor. Mehrere Felder im Tiroler Unterland standen unter Wasser. Keller wurden ausgepumpt.

Das ist äußerst ungewöhnlich, wie der Leiter des städtischen Amts für Allgemeine Sicherheit Elmar Rizzoli erklärt, das es kaum heftige Regenfälle gegeben hatte.

"Normalerweise verbindet man mit Hochwasser Starkregenfälle, die wir in diesem Fall nicht haben. Hauptursache ist der Wasserabfluss aus den Bergen von der Schneeschmelze," sagt Rizzoli.

Am Mittwochmittag erreichte der Pegelstand des Inn laut Hydrografischem Dienst in Innsbruck sein 30-Jahres-Hoch.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.