Zypern: Geisterhotel in der Pufferzone

Zypern: Geisterhotel in der Pufferzone
Von Anja Bencze mit APTN
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zu den Glanzzeiten des Hotels zählten Richard Burton und Elizabeth Taylor zu den Gästen. Heute ist der Bau von 1946 dringend renovierungsbedürftig und für eine Nutzung als Unterkunft der UN-Friedenstruppe nicht mehr geeignet.

WERBUNG

**Einst war es eines vornehmsten Häuser auf Zypern, heute ist das Ledra Palace Hotel nur noch ein Schatten seiner selbst. **

Seit dem Waffenstillstand von 1974 trennt ein 180 Kilometer langer Streifen die Mittelmeerinsel. Und das Hotel mitten in der Pufferzone wurde zum Ort der Verhandlungen und Begegnungen zwischen griechischen und türkischen Vertretern unter Aufsicht der UNO.

Aleem Siddique, Sprecher, UNFICYP: "Das Ledra Palace Hotel ist seit 1974 Hauptquartier der Friedenstruppe der Vereinten Nationen. Unser britisches Kontingent zog 1993 in das Gebäude. Es war eine wichtige Basis für unsere Operationen hier auf Zypern. Die UN-Friedenstruppe (UNFICYP) ist mit der Überwachung der Waffenstillstandslinien und der Vermittlung zwischen den verfeindeten Kräften beauftragt. Dieser Stützpunkt ist eines der aktivsten Gebiete in der Pufferzone, mitten in der Altstadt von Nikosia, wir haben das Hotel genutzt, um die beiden Volksgruppen zusammenzubringen ."

Zu den Glanzeiten des Hotels zählten Richard Burton und Elizabeth Taylor zu den Gästen. Der Bau von 1946 im orientalischen Stil trägt die Spuren der Zeit und des Krieges - und ist dringend renovierungsbedürftig. Für eine Nutzung als Miltiärunterkunft sei er nicht mehr geeignet. Eine Restaurierung wäre zu teuer. Deswegen wurden die zwei obersten Stockwerke geräumt und das Personal in Fertigbauten hinter dem Gebäude untergrbracht. Das Erdgeschoss soll weiter als Begegnungsort für türkische und griechische Zyprer dienen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Streit um Gasvorkommen: Türkei verstärkt den Druck

Nach Angriff auf Hilfskräfte: UN-Generalsekretär wirft Israel "skrupellose" Kriegsführung vor

Weltsicherheitsrat fordert unverzüglich Ramadan-Waffenstillstand