Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Hitzewelle hat Europa im Griff

Hitzewelle hat Europa im Griff
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Ganz Europa kämpft mit einer Hitzewelle. Schwimmbäder erleben zurzeit einen großen Ansturm. Denn Temperaturen von weit über 30 Grad bringen die Menschen ins Schwitzen.

Frankreich bereitet sich auf eine heiße Woche vor. In der Hauptstadt Paris wurde beispielsweise veranlasst, dass Freibäder ab sofort auch nachts geöffnet haben sollen. Öffentliche Gebäude müssen heruntergekühlte Räume zur Verfügung stellen, außerdem wurden zusätzliche Trinkbrunnen in der Stadt installiert.

Juni ungewöhnlich heiß

Für Juni ist so eine Hitzewelle eher ungewöhnlich, sagt Francois Gourand vom französischen Wetterdienst:

"In den nächsten sechs bis sieben Tagen werden wir Temperaturen erreichen, die wir so im Monat Juni noch nie beobachtet haben. Mancherorts wird es so heiß werden wie zuletzt im August 2003, als Frankreich eine der schlimmsten Hitzewellen seit dem Zweiten Weltkrieg erlebt hatte."

In Paris versuchen sich die Menschen, so gut es geht, vor der Hitze zu schützen:

"Ich bin nicht sehr glücklich über diese extremen Temperaturen. Die meisten Wohnungen in Paris haben keine Klimaanlage, also kaufen sich die Leute Ventilatoren. Wir lassen die Fensterläden geschlossen und schauen, dass wir uns draußen an Plätzen aufhalten, wo Wasser fließt", so diese Frau aus Paris.

Auch den Touristen macht die Hitze zu schaffen:

"Wir haben uns den Eiffelturm angesehen, jetzt wollen wir noch zum Triumphbogen. Aber wir müssen zwischendurch eine Pause machen, weil es einfach zu heiß ist. Ich lebe in Sambia - dort ist es kühler als hier in Frankreich."

Gefahr für ältere Menschen

Für viele können diese hohen Temperaturen jedoch auch ernsthafte Folgen haben. Insbesondere ältere Menschen sind sehr gefährdet. In Seniorenheimen wird deshalb besonders darauf geachtet, dass sich die Bewohner im Schatten aufhalten. Und vor allem sollen sie ausreichend Wasser trinken, mindestens zwei Liter am Tag.

In Deutschland liegt der Hitze-Rekord für Juni aktuell bei 38,5 Grad Celsius. Gut möglich, dass dieser Wert in den kommenden Tagen geknackt wird.