EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Insekten als Lebensmittel der Zukunft?

Insekten - die Nahrung der Zukunft?
Insekten - die Nahrung der Zukunft? Copyright Danmarks Radio
Copyright Danmarks Radio
Von euronews mit Danmarks Radio
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Insekten werden als Nahrungsmittel der Zukunft gehandelt. Ein dänisches Unternehmen investiert in den möglichen Trend und will täglich eine halbe Milliarde Raupen verarbeiten. Sieht so der Bauernhof der Zukunft aus?

WERBUNG

Sind Insekten unser Grundnahrungsmittel von übermorgen? Dänische Unternehmer sind genau davon überzeugt. In ihrer Insektenfabrik bei Horsens an der Ostküste Jütlands wollen sie dafür sorgen, dass Raupen und Fliegen bald auf dänischen Tellern landen.

Es sieht wie Haferbrei aus, meint Carsten Lind Petersen, Geschäftsführer der Enorm Biofactory, nur dass sich etwas bewege. In einer Box zeigt er die Larven vor der Verarbeitung, 10.000 Stück. Am Ende werden daraus drei Produkte: getrocknete Insekten, ein Öl, das als Futtermittel verwendet werden kann, und ein Mehl, das zum Beispiel in Insektenchips landet.

Im Interview mit Danmarks Radio erklärt Petersen sein Geschäftsmodell: "Allein die Tatsache, dass man etwas mit einem geringen Wert zu etwas Höherwertigerem aufbereitet, ergibt schon mal Sinn. Aber auch in Sachen Umwelt und CO2 ist es ein guter Gedanke. Es ist einfach eine Win-win-Situation."


Zukünftig will das Unternehmen mehr als eine halbe Milliarde Raupen verarbeiten – täglich. Dahinter steckt die Überzeugung, dass Insekten als Lebensmittel für Menschen nicht nur eine Eintagsfliege sind. Er sage immer, so Petersen, "du kannst die Welt nicht retten, wenn du nicht stark bist. Das heißt auch: Wenn es dir nicht gelingt, ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen, dann wird es auch nicht nachhaltig sein, weder finanziell noch sozial."

Ob mit Insekten zum Essen der Hunger in der Welt bekämpft werden kann, ist übrigens umstritten. Eine internationale Studie kommt zu dem Ergebnis, dass davon zunehmend privilegierte Menschen profitieren werden. Viele Insektenprodukte würden für einen Großteil der Weltbevölkerung unerschwinglich.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zukunftstaugliche Delikatesse: Weinbergschnecken aus Wien

G7-Staaten vereinbaren globalen Pakt gegen den Hunger

USA: Nach 17 Jahren kriechen die "Zombie-Zikaden" wieder aus dem Boden