EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Brexit-Deal zum 31.10.? "Möglich" laut irischem Premier Leo Varadkar

Brexit-Deal zum 31.10.? "Möglich" laut irischem Premier Leo Varadkar
Copyright Noel Mullen
Copyright Noel Mullen
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Großbritannien und Irland sind sich im Brexit-Streit offenbar näher gekommen.

WERBUNG

Der britische Premierminister Boris Johnson und sein irischer Amtskollege Leo Varadkar haben sich vorsichtig optimistisch in Sachen Brexit gezeigt. So könnte es am 31. Oktober doch noch zu einem geregelten EU-Ausstieg kommen.

Nach einem Gespräch zwischen den beiden in Liverpool sagte Varadkar, ein Deal bis zum Ende des Monats sei möglich.

"Ich hatte heute ein sehr gutes Treffen mit dem Premierminister und unseren Teams - sehr positiv und sehr vielversprechend", so der irische Premierminister Leo Varadkar. "Ich sehe einen Weg zu einer Einigung in den kommenden Wochen. Ich hoffe, dass das, was heute passiert ist, ausreicht, um die Wiederaufnahme der Verhandlungen in Brüssel zu ermöglichen."

Zu den Gesprächen zwischen Großbritannien und Irland sagte der französische Präsident Emmanuel Macron auf Nachfrage von Euronews am Rande einer Geberkonferenz in Lyon:

"Wenn sie einen annehmbaren Vorschlag machen, den die 27 EU-Mitgliedstaaten für akzeptabel halten, dann ist alles in Ordnung. Wenn sie nicht auf uns zukommen oder etwas zu tun, das inakzeptabel ist, werden sie die Verantwortung dafür tragen müssen. Am Ende haben die Briten es zu verantworten."

Doch wie gut stehen die Chancen auf eine Einigung im Brexit-Streit tatsächlich? Das soll jetzt bei einem Treffen zwischen dem britischen Brexit-Minister Stephen Barclay und dem EU-Unterhändler Michel Barnier ausgelotet werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

“Brexit” – Knoten durch?

Kein Durchbruch im Brexit-Streit - Chancen gering

The Brief from Brussels: Brexit-Aufschub, Anhörungen zur Kommission