Nord Stream 2: USA verhängen Sanktionen, Berlin "bedauert"

Nord Stream 2: USA verhängen Sanktionen, Berlin "bedauert"
Copyright -
Von Johannes Pleschberger mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Sanktionen seien eine Einmischung in innere Angelegenheiten Deutschlands, so die Bundesregierung.

WERBUNG

Die USA haben nun offiziell Sanktionen gegen die Gaspipeline "Nord Stream 2" verhängt. Die Amerikaner befürchten nämlich eine "Abhängigkeit Europas von Russland". Erste von den Sanktionen betroffene Firmen haben bereits reagiert und die Arbeit an der Ostsee-Pipeline vorerst ausgesetzt.

"Einmischung in innere Angelegenheiten"

In einer Mitteilung lehnte die deutsche Bundesregierung "derartige extraterritoriale Sanktionen" ab. Diese würden "deutsche und europäische Unternehmen treffen und eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten darstellen".

Opposition fordert Gegenmaßnahmen

Die Linke fordert unterdessen Gegenmaßnahmen von der Bundesregierung, die bisher nur ihr Bedauern ausgedrückt hatte.

Ab dem kommenden Jahr soll die neue Pipeline Gas von Russland direkt nach Deutschland liefern, unter Umgehung Polens und der Ukraine.

Scharfe Kritik aus Moskau

Moskau reagierte mit scharfer Kritik auf die US-Sanktionen. Der Kreml war zuletzt aber davon ausgegangen, dass die Amerikaner die Pipeline nicht verhindern können. Erwartet wird jedoch, dass der Bau nun teurer wird und sich verzögert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Berlin und Moskau einig gegen US-Drohungen zu Nordstream 2

Mehrere Tote: Elsa und Fabien wüten in Südeuropa

Neue US-Sanktionen sollen kommen – Putin äußert sich zu "Hurensohn"-Kommentar