Eilmeldung

Jahresrückblick 2019: Der Kampf gegen den Klimawandel

Jahresrückblick 2019: Der Kampf gegen den Klimawandel
Copyright
Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

"Wir stehen am Anfang eines Massensterbens und alles, worüber Sie reden, sind Geld und Märchen vom ewigen Wirtschaftswachstum. Wie können Sie es wagen?

Mit emotionalen Reden wie dieser inspirierte Greta Thunberg Millionen von Menschen auf der ganzen Welt,aufzustehen und die Regierungen aufzufordern, etwas gegen den Klimawandel zu tun.

"Fridays for Future" und die Bewegung "Extinction Rebellion" sind die Vorreiter im Kampf gegen die globale Erwärmung.

2019 war ein Jahr mit außergewöhnlicher Hitze. Europa litt im Juni und Juli gleich an zwei Hitzewellen mit Rekordtemperaturen.

Sibirien und das Amazonasgebiet wurden vom Feuer verwüstet. In Russland verbrannten rund 3 Millionen Hektar Wald, eine Fläche so groß wie Belgien. Der lateinamerikanische Regenwald wurde mit einer Geschwindigkeit vernichtet, die seit Jahren nicht mehr zu sehen war.

Japan erlebte den schlimmsten Taifun seit mehr als fünf Jahrzehnten, Venedig hatte mit dem schlimmsten Hochwasser seit 1966 zu kämpfen. Wissenschaftler haben eine Erklärung für diese Wetterbedingungen:

"Der Klimawandel schreitet voran und hat sich nach dem Pariser Abkommen nicht verbessert. Die letzten zehn Jahre waren die wärmste Phase, gemessen in einem 170-jährigen Zeitraum. Wir haben drei Haupttreibhausgase: Kohlendioxid, Methan und Stickoxide. In all diesen Bereichen haben wir erneut Rekorde aufgestellt".

Aber nicht jeder denkt, dass die Uhr tickt und der Planet gerettet werden muss.

"Ich kündige den Rückzug der Vereinigten Staaten aus dem schrecklichen, teuren, einseitigen Pariser Klimaabkommen an. Wir verschaffen unseren großartigen Bergleuten neue Arbeit".

Worte, die Greta Thunberg wütend machen. Das 16-jährige schwedische Mädchen mit Asperger-Syndrom ist zur Stimme im Kampf gegen den Klimawandel geworden. Sie ist auch die jüngste, die vom "Time Magazin" jemals zur Persönlichkeit des Jahres gewählt wurde.

Greta segelte nach New York, um ohne CO2-Emissionen durch einen Flug am Klimagipfel der UN-Generalversammlung teilzunehmen. Auch in Madrid kämpfte sie für einen besseren Schutz der Umwelt.

Auf dem Klimagipfel in Spanien hat die EU einen neuen Plan vorgelegt und sich schließlich auf ein Ziel geeinigt: Bis 2050 soll Europa klimaneutral werden.

Obwohl es in Madrid die längsten Klimaverhandlungen aller Zeiten gab, waren viele von den Ergebnissen enttäuscht. Die globalen Umweltprobleme sind noch lange nicht gelöst, es fehlen vor allem Finanzmittel.

Umweltgruppen und Aktivisten warfen den reicheren Ländern der Welt vor, sich eindeutig zu wenig für eine ernsthafte Bekämpfung des Klimawandels einzusetzen. Die Hoffnungen der Umweltschützer ruhen nun auf dem nächsten Klimagipfel, im November 2020 in Glasgow.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.