Eilmeldung
This content is not available in your region

Was ist 5G? Müssen wir uns Sorgen machen? Euronews erklärt

Emma Beswick erklärt, was es mit 5G auf sich hat
Emma Beswick erklärt, was es mit 5G auf sich hat   -  
Copyright
Euronews - Leistner, Alexandra
Schriftgrösse Aa Aa

Nach jahrelangen Tests und Experimenten soll die fünfte Generation von Telekommunikationssystemen - 5G - bald in Europa großflächig eingeführt werden.

Doch was genau ist 5G und wie wird es unser Leben verändern?

Was ist 5G?

5G-Netze sind die nächste Generation der mobilen Internetverbindung. Sie bedeuten sowohl eine extrem hohe Bandbreite als auch zuverlässigere Verbindungen mit Smartphones und anderen Geräten. 5G wird mindestens 100 Mal - und bis zu 1.000 Mal - schneller sein als 4G. Das bedeutet, dass hochauflösende Filme in nur wenigen Sekunden heruntergeladen werden können.

Welche Vorteile bringt es?

5G ist für eine Welt konzipiert, in der Milliarden von Geräten auf eine ständige Internetverbindung angewiesen sind.

Die ersten Mobiltelefone, die das 5G-Netz unterstützen, sind seit September letzten Jahres in Europa erhältlich. In vielen Ländern sind die ersten Netzinfrastrukturen auch schon fertig gestellt.

Die Europäische Kommission hat sie als "einen der wichtigsten Bausteine unserer digitalen Wirtschaft und Gesellschaft im nächsten Jahrzehnt" bezeichnet.

Die Geschwindigkeit und die Konnektivität mit geringer Latenz, die es den Geräten ermöglicht, ein sehr hohes Volumen an Datennachrichten mit minimaler Verzögerung zu verarbeiten, wird der künstlichen Intelligenz und dem Cloud-Computing Auftrieb verleihen, so die Kommission.

Im Laufe der Zeit wird die gesamte Wirtschaftstätigkeit von den neuen 5G-Infrastrukturen beeinflusst werden, was die digitale Transformation der Unternehmen und damit die vierte industrielle Revolution beschleunigen wird.

Die Automobil-, Transport- und Vertriebsindustrie sowie die Infrastrukturnetze und das Gesundheitswesen sind alles Bereiche, die sich durch die Einführung von 5G verändern werden.

Fahrerlose LKWs und Autos, "intelligente" Gebäude und Städte und medizinische Ferneingriffe sind nur einige der Innovationen, die dank 5G möglich werden sollen.

Wie lange müssen wir noch warten?

Die 5G-Technologie wird derzeit weltweit entwickelt.

Die EU hat ihren Aktionsplan für diese Technologie 2016 verabschiedet, mit dem Ziel, bis spätestens Ende 2020 in allen 28 Mitgliedstaaten 5G-Dienste einzuführen, gefolgt von einem raschen Aufbau, um bis 2025 eine ununterbrochene Versorgung in allen städtischen Gebieten und entlang der Hauptverkehrswege zu gewährleisten.

Zwischen 2014 und 2020 gab die EU 700 Millionen Euro für die 5G-Technologie aus, wobei der Privatsektor schätzungsweise mehr als 3 Milliarden Euro investiert hat. Das finnische Telekommunikationsunternehmen Nokia hat beispielsweise im vergangenen Jahr angekündigt, dass es sich ein Darlehen der Europäischen Investitionsbank in Höhe von 500 Mio. EUR für den Ausbau seines 5G-Netzes gesichert hat. Das schwedische Unternehmen Ericsson sicherte sich dagegen 250 Mio. €.

Nach einer Analyse der Global System for Mobile Association (GSMA) wird bis Mitte des Jahrzehnts schätzungsweise jeder dritte Mobilfunkanschluss die Netze der fünften Generation nutzen. Die Verbreitung der 5G-Technologie in Europa wird für das Jahr 2025 auf 31 % geschätzt, was 217 Millionen Anschlüssen entspricht.

Antennen und Frequenzen

Die von 5G verwendeten Frequenzwellen haben eine kürzere Reichweite als die bisherigen Systeme. Das bedeutet, dass mehr Antennen, näher am Boden, benötigt werden.

Die in der Implementierungsphase der 5G-Netze verwendeten Frequenzen (3,5 GHz und 700 MHz) unterscheiden sich leicht von den derzeit verwendeten Frequenzen, was aber nicht bedeutet, dass diese Änderungen die Funktionsweise der Antennen beeinflussen. Das 26-GHz-Band wird in der nächsten Phase für spezifische Dienste genutzt.

Ist 5G schlecht für die Gesundheit?

Das ist noch nicht bekannt. Bislang konnte diese Frage noch niemand beantworten. Viele argumentieren, dass die Gesundheitsrisiken mit dem Bedarf an mehr Antennen proportional zunehmen werden.

Aber diese Antennen sollten dem neuesten Stand der Technik entsprechen und die elektromagnetische Strahlung sollte deutlich geringer sein als die der bestehenden 4G / 3G / 2G Netze.

Dennoch lobbyieren einige Gruppen in Europa gegen die Technologie, darunter grONDES (ein Wortspiel mit den französischen Wörtern für Rumpeln und Wellen), die Anfang des Jahres argumentierten, dass "die Zahl der wissenschaftlichen Studien, die von angesehenen Instituten und Organisationen durchgeführt werden und die die Schädlichkeit von Molekulartechnologien für die Gesundheit und die Umwelt bestätigen, ständig zunimmt".

In einem Bericht der EU-Kommission aus dem letzten Jahr wurde jedoch festgestellt, dass "die Studien noch keine klaren Beweise für die Auswirkungen auf Säugetiere, Vögel oder Insekten erbracht haben".

"Der Mangel an klaren Beweisen, um die Entwicklung von Expositionsrichtlinien für die 5G-Technologie zu informieren, lässt die Möglichkeit unbeabsichtigter biologischer Konsequenzen offen",wird hinzugefügt.

Ist 5G das Ende von 4G?

Nein, denn 5G wird nicht sofort und weltweit einheitlich umgesetzt werden, so dass die beiden Systeme weiterhin nebeneinander existieren werden, zumal nicht alle Geräte 5G-kompatibel sind.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.