Eilmeldung
This content is not available in your region

Gedenken an Bandera: Rechter Fackelzug durch Kiew

euronews_icons_loading
Gedenken an Bandera: Rechter Fackelzug durch Kiew
Copyright  AP
Schriftgrösse Aa Aa

In der ukrainischen Hauptstadt Kiew haben Rechtsextreme mit einem Fackelzug des Nationalistenführers Stepan Bandera gedacht. Bandera kam am 1. Januar 1909 zur Welt und starb im Oktober 1959.

In Teilen der Ukraine wird Bandera verehrt, andere sehen in ihm einen Kriegsverbrecher, da von ihm aufgestellte Kampfgruppen während des Zweiten Weltkrieges mit den Deutschen zusammenarbeiteten und an Verbrechen beteiligt waren.

„Bandera, das sind diejenigen, die für die Ukraine, für den Ruhm, den Stolz, die Ehre und für die Zukunft der Ukraine sind“, so ein Wortführer während der Kundgebung.

Nachdem Bandera 1941 einen unabhängigen ukrainischen Staat forderte, wurde er von den Nationalsozialisten ins Konzentrationlager Sachsenhausen gesteckt. Der Separatist, der in der Sowjetunion in Abwesenheit zum Tode verurteilt worden war, lebte nach dem Zweiten Weltkrieg in München. Dort wurde er 1959 von einem Agenten des sowjetischen Geheimdienstes KGB ermordet.