Eilmeldung
This content is not available in your region

Spanien: Sozialisten zittern um Mehrheit für Sanchez

Spanien: Sozialisten zittern um Mehrheit für Sanchez
Copyright
Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved - Manu Fernandez
Schriftgrösse Aa Aa

Wird Pedro Sanchez in Spanien am Dienstag als Regierungschef bestätigt? Nachdem der Chef der Sozialisten und derzeitiger geschäftsführender Ministerpräsident erwartungsgemäß bei der ersten Parlamentsabstimmung am Sonntag die absolute Mehrheit verfehlte, braucht er nun zwar nur noch eine einfache Mehrheit - doch seine ist hauchdünn. Ausgehend von den Vereinbarungen, die er bisher traf, liegt er mit zwei Stimmen vorn. Um unvorhergesehene Ereignisse zu vermeiden, bat die Partei ihre Mitglieder, Madrid am Dreikönigstag - ein wichtiger Feiertag in Spanien - nicht zu verlassen.

Unter anderem setzen die Sozialisten auf die Stimme der katalonischen Grünen-Abgeordneten Aina Vidal, die am Sonntag krankheitsbedingt fehlte.

Für Sanchez zudem kriegsentscheidend könnte die Stimme von Tomás Guitarte sein - einziger Abgeordneter der Bürgerbewegung Teruel Existe - der trotz großem Druck des Contra-Sanchez-Lagers beteuerte, bei seinem Ja für den Sozialisten zu bleiben.

Er hoffe, dass es die Rechte keinen Tamayazo plane, so der katalonische Abgeordnete Gabriel Rufian - die Separatisten versprachen, Sanchez' Bestätigung durch ihre Enthaltung zu ermöglichen. Beim sogenannten Tamayazo verhinderten 2003 zwei sozialistische Politiker in Madrid durch Abwesenheit bei der entscheidenden Abstimmung einen Sieg ihrer Fraktion.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.