Eilmeldung
This content is not available in your region

Solidarität mit Karamba Diaby (SPD) nach Schüssen auf sein Bürgerbüro

Auf das Büro des SPD-Politikers und Bundestagsabgeordneten wurden Schüsse abgefeuert
Auf das Büro des SPD-Politikers und Bundestagsabgeordneten wurden Schüsse abgefeuert   -  
Copyright
Pressebilder Dr. Karamba Diaby
Schriftgrösse Aa Aa

Auf das Büro des Integrationsbeauftragten der SPD-Bundestagsfraktion sind in der Nacht zu Mittwoch mehrere Schüsse abgegeben worden. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden die Schüsse aus einer Softair-Waffe abgegeben. Üblicherweise kommen dabei Kunststoff- oder Keramikkugeln zum Einsatz.

Nach übereinstimmenden Medienberichten wurde nur der äußere Teil der doppelwandigen Glasscheibe durchschlagen. Niemand kam zu Schaden. Der im Senegal geborene Diaby soll in der Vergangenheit bereits mehrmals bedroht worden sein. Er selbst schrieb, die Polizei und der Staatsschutz hätten die Ermittlungen übernommen.

Die zuständige Polizei äußerte sich über Twitter erst am späten Mittwochnachmittag zu dem Vorfall.

Bislang liegt offenbar kein Bekennerschreiben vor. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums gab es in 2019 in Deutschland über 1200 gegen Amts- oder Mandatsträger gerichtete Straftaten.

In sozialen Medien herrschten Betroffenheit und Entsetzen über den Angriff auf das Abgeordnetenbüro.

Halle an der Saale war im Oktober in die Schlagzeilen geraten, als ein deutscher Einzeltäter die Synagoge der Stadt angriff und im weiteren Verlauf zwei Zivilisten tötete.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.