Eilmeldung
This content is not available in your region

Erdogan droht: "Werden syrische Kräfte überall angreifen"

euronews_icons_loading
Erdogan droht: "Werden syrische Kräfte überall angreifen"
Copyright
AP Photo/Burhan Ozbilici
Schriftgrösse Aa Aa

Erdogan droht mit Ausweitung der Kämpfe

Die Spannungen zwischen der Türkei und Syrien nehmen immer weiter zu, nachdem zuletzt bei syrischen Angriffen auf die Rebellenhochburg Idlib auch mehrere türkische Soldaten ums Leben kamen.

Die Türkei schlug zurück, Dutzende syrische Soldaten kamen dabei um. Jetzt zog der türkische Präsident die Daumenschrauben weiter an.

Vor dem Parlament in Ankara sagte er: "Ich erkläre hiermit, dass wir syrische Regierungstruppen von jetzt an und ungeachtet des Sotschi-Abkommens überall angreifen werden, wenn unseren Soldaten an den Beobachtungsstationen oder anderswo auch nur der geringste Schaden zugefügt wird."

Vorwürfe auch an Russland: "Massaker und Blutvergießen"

Erdogan machte auch Russland Vorwürfe, das an der Seite der syrischen Regierung gegen die von der Türkei unterstützten Rebellen kämpft.

"Das syrische Regime wie auch russische Kräfte und vom Iran unterstützte Milizen greifen kontinuierlich Zivilisten an, verüben Massaker und verursachen Blutvergießen."

Erdogan und Kremlchef Wladimir Putin telefonierten im Anschluss an Erdogans Rede und vereinbarten, am Sotschi-Abkommen zur Lösung des Konflikts festzuhalten.

Erdogan erwähnte erneut ein auf Ende Februar befristetes Ultimatum, das er Damaskus bereits vor rund einer Woche gestellt hatte.

Idlib letzte Rebellenhochburg

Die Türkei sei entschlossen, das syrische Militär bis Ende Februar wieder hinter die Grenzen des im Sotschi-Abkommen festgelegten Gebietes zu treiben, "also hinter unsere Beobachtungsposten", sagte er. Deswegen habe die Regierung in den vergangenen Tagen ihre militärische Präsenz in Idlib ernsthaft ausgebaut.

AP
Rebellenkämpfer greifen syrische Truppen anAPGhaith Alsayed

Idlib ist die letzte Rebellenhochburg in Syrien. DIe Türkei unterstützt hier islamistische Milizen, die teils mit der vielfach als Terrororganisation eingestuften Organisation Haiʾat Tahrir asch-Scham in Verbindung stehen.

Wegen der Kämpfe zwischen syrischer Regierung und Rebellen sind in Idlib rund 600.000 Menschen auf der Flucht.

DHA
Zivilisten fliehen vor Kämpfen.DHAUGUR CAN
Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.