Vor 77 Jahren: Aufstand im Warschauer Ghetto

In Warschau gedachte man des Aufstandes der Warschauer Juden im Jahr 1943.
In Warschau gedachte man des Aufstandes der Warschauer Juden im Jahr 1943. Copyright scrrenshot via PLTVP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Aufstand im Warschauer Ghetto 1943 dauerte vier Wochen. Am Ende wurde das Ghetto zerstört. Erhalten blieb ein Teil der Mauer, die es vom Rest der Stadt trennte. Der Teil der Mauer gilt heute als Erinnerungsort.

WERBUNG

In der polnischen Hauptstadt sind die Feierlichkeiten zum Gedenken an den Aufstand im Warschauer Ghetto vor 77 Jahren kleiner ausgefallen als üblich. Durch die auch in Polen geltenden Bestimmungen zur Eindämmung des Coronavirus kamen nur wenige Menschen zusammen, ausländische Besucher blieben fern.

Ministerpräsident Mateusz Morawiecki legte Blumen am Ehrenmal in Warschau nieder. Polens Oberrabbiner Michael Schudrich sang Psalme.

Als Erinnerungsort gilt der sogenannte Umschlagplatz, von dem die Warschauer Juden in die Vernichtungslager verschleppt wurden.

Der Aufstand im Jahr 1943 dauert vier Wochen, vom 19. April bis Mitte Mai. Die Erhebung der Juden gegen die deutsche Besatzung endete am 16. des Monats mit der Niederschlagung der völlig unzureichend bewaffneten Juden. Am selben Tag sprengten die Deutschen die Große Synagoge. Das Ghetto wurde durch die Nationalsozialisten zerstört. Erhalten blieb ein Fragment der Mauer, die das Ghetto vom Rest der Stadt trennte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vor 50 Jahren: Der Kniefall Willy Brandts in Warschau

Nachlass von Wladyslaw Szpilman ("Der Pianist") wird versteigert

Frankreich gedenkt Verbrechen an Juden