Eilmeldung
This content is not available in your region

Unruhen nach Polizeigewalt in Minneapolis: 5. Protestnacht

euronews_icons_loading
Unruhen nach Polizeigewalt in Minneapolis: 5. Protestnacht
Copyright  Matt Rourke/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Die USA kommen nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz nicht zur Ruhe. In der fünften Protestnacht in Folge kam es in Dutzenden Städten im ganzen Land zu heftigen Auseinandersetzungen und Plünderungen. Über 20 Städte erließen laut US-Medien Ausgangssperren. In vielen Bundesstaaten wurde die Nationalgarde eingesetzt.

Floyd war am Montag in Minneapolis gestorben, nach dem ihm ein Polizist mehrere Minuten lang das Knie in den Nacken gedrückt hatte.

"Regierung wird gewalttätige Mobs stoppen"

Präsident Donald Trump beschuldigte linksradikale Gruppen, die Gewalt bei den Protesten anzustacheln und Floyds Tod zu missbrauchen. "Polizisten ärgern sich am meisten über ihre wenigen Kollegen, die den Eid zu dienen und zu schützen verraten", so Trump. "Meine Regierung wird gewalttätige Mobs komplett stoppen."

George Floyd hatte vor seinem Tod mehrfach gesagt, dass er nicht atmen könne. Der 46-Jährige war unbewaffnet, als die Polizei ihn kontrollierte. Der Beamte, der ihm das Knie in den Nacken drückte, wurde wegen Mordes angeklagt.