EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Attila Hildmann und "Satans Plan" - 10 Tweets

Archiv
Archiv Copyright Michael Sohn/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Michael Sohn/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Auf Twitter ist Verschwörungstheoretiker #AttilaHildmann an diesem Dienstag Top-Thema. Er warnt vor "Satans Plan".

WERBUNG

Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann hat in seiner mehr als 60.000 Mitglieder zählenden Telegram-Gruppe eine ganz besondere Nachricht verbreitet. 

Davor dass die Menschen gegen das Coronavirus zwangsgeimpft werden sollten - was allerdings keine Regierung in Europa ernsthaft beabsichtigt -, hatte der Kochbuchautor und Restaurantbesitzer schon zuvor gewarnt. Doch jetzt wird es ein wenig komplizierter. Hildmann schreibt: "EUER EGO SOLL IN EINE CLOUD HOCHGELADEN WERDEN (...) IHR SOLLT UNGEFRAGT UNSTERBLICH WERDEN, DAMIT IHR IN DIESER MATERIELLEN WELT VERFANGEN BLEIBT UND NIEMALS EUREN SEELENFRIEDEN BEKOMMEN KÖNNT, NIEMALS ZU GOTT KOMMEN KÖNNT! DAS IST SATANS PLAN!"

Zuletzt waren die Demos gegen die Corona-Regeln, die Hildmann seit Wochen veranstaltet hatte, in Berlin von Protesten gegen Rassismus abgelöst worden. Da braucht es wohl drastische Worte, um sich den Weg in die Aufmerksamkeit zurück zu bahnen.

Auf Twitter hat es der Vegankoch mit "Satans Plan" wieder in die Trending Topics geschafft. Viele User machen sich lustig über den Mann, der gegen die Corona-Beschränkungen rebelliert. Andere zweifeln am Verstand von Attila Hildmann.

Auch Prominente nehmen auf Twitter Stellung.

Der Vegankoch hatte zuvor auch gegen die Black Lives Matter-DemonstrantInnen in Berlin gewettert. Diese würden fürs Protestieren bezahlt, schrieb er.

Und zum Schluss: ein Blick in den Garten von Twitter-Userin Tarisato.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Antisemitische Slogans und Shirts: Corona-Proteste von Rechtsextremen unterwandert

Angela Merkel wird 70: Wie beliebt ist die Ex-Kanzlerin noch?

NATO-Ukraine Kommando in Wiesbaden: Russland droht mit militärischer Vergeltung