Eilmeldung
This content is not available in your region

Wanted: Wirecard-Manager Jan Marsalek (40)

euronews_icons_loading
Zeugenaufruf des BKA
Zeugenaufruf des BKA   -   Copyright  Polizei München
Schriftgrösse Aa Aa

Im Skandal um den insolventen Zahlungsabwickler Wirecard sucht das Bundeskriminalamt jetzt mit einer Öffentlichkeitsfahndung nach einem flüchtigen Manager. Dem ehemaligen Vertriebsvorstand Jan Marsalek werden Untreue und gewerbsmäßiger Bandenbetrug vorgeworfen.

Der 40-jährige Österreicher könnte für den Verlust von bis zu drei Milliarden Euro mit-verantwortlich sein. Der Aufruf an die Bevölkerung ist auch Thema bei Aktenzeichen XY im ZDF.

BKA
FahndungsfotosBKA

Auf dem Fahndungsplakat heißt es:

"Das Polizeipräsidium München sowie die Staatsanwaltschaft München I bitten Sie um Ihre Mithilfe.

Haben Sie Jan MARSALEK seit Juni 2020 gesehen?

Können Sie Hinweise zum aktuellen Aufenthaltsort des Flüchtigen geben?

Haben Sie Bild- und/oder Videomaterial, die den Gesuchten zeigen?

Wir bitten Sie, Ihre Hinweise dem PP München unter +49 (0) 89/2910-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle mitzuteilen."

Außerdem können Sie hierfür das Kontaktformular der Polizei Bayern unter www.polizei.bayern.de nutzen. Ihre Hinweise können vertraulich behandelt werden!"

Beamte der philippinische Einwanderungsbehörde hatten offenbar die Reisedaten des Managers gefälscht. An dem Tag, an dem Marsalek Ende Juni die Philippinen verlassen haben soll, gab es gar keinen Flug von Cebu nach China.

Jan Marsalek soll zusammen mit anderen Beschuldigten, die Umsatzsumme von Wirecard durch Scheingeschäfte aufgebläht haben.

Wirecard fliegt aus dem Dax

Wegen des Finanzskandals scheidet Wirecard in der kommenden Woche aus dem Dax aus. Die Deutsche Börse ändert dafür extra ihre Regeln, so dass insolvente Unternehmen in Zukunft sofort den Dax verlassen müssen.

Die Aktie des bayrischen Zahlungsabwicklers Wirecard war im Juni von etwa 100 auf einen Euro gefallen.