EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Für die Katz? Regierungskoalition in Polen vor dem Aus

Katze - Symbolbild
Katze - Symbolbild Copyright Pixabay CC susannp4
Copyright Pixabay CC susannp4
Von Euronews mit dpa, AFP. AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski ist Katzenliebhaber und wollte mit einem #Tierschutz-Gesetz bei jungen Leuten in #Polen punkten. Doch diese Rechnung geht nicht auf.

WERBUNG

Nach der Annahme eines umstrittenen Tierschutzgesetzes steht die polnische Regierungskoalition vor dem Aus. Ein Teil der Koalition hatte gegen das Gesetz gestimmt, es konnte letztlich nur mit den Stimmen der Opposition verabschiedet werden.

Die stärkste Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PIS) zieht nun eine Minderheitsregierung in Betracht. Ein Machtkampf innerhalb der Regierungskoalition hatte sich schon länger abgezeichnet.

Sollte sich an dieser Situation nichts ändern, bestehe die Möglichkeit eines Minderheitskabinetts, und alle wüssten, wie schwierig es sei, mit einer solchen Regierung Politik zu machen, so der PIS-Fraktionsvorsitzende Ryszard Terlecki. Sollte sich diese neue Regierung als handlungsunfähig erweisen, würden vorgezogene Parlamentswahlen notwendig.

Auf Twitter zeigt sich Terlecki zusammen mit PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski.

Das Tierschutzgesetz, das die Haltung von Tieren zur Pelzgewinnung verbietet und weiteren Schutz vorsieht, galt als persönliches Projekt des einflussreichen PiS-Vorsitzenden Jaroslaw Kaczynski, der als Katzenliebhaber gilt. Nach Ansicht politischer Beobachter wollte der 71-jährige mit der Initiative besonders bei jüngeren Wählern punkten, von denen die Mehrheit der PiS eher ablehnend gegenübersteht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Polen zeigt "Solidarität mit Belarus": Hilfe für Oppositionelle aus dem Nachbarland

Bedenken wegen NS-Zeit: Polen lässt deutschen Botschafter zu

Polen demonstrieren für und gegen sexuelle Minderheitenrechte