Eilmeldung
This content is not available in your region

Grindwal-Drama in Tasmanien: Dutzende Tiere sind bereits verendet

euronews_icons_loading
Die Grindwale dümpeln seit Montag in flachem Gewässer vor sich hin
Die Grindwale dümpeln seit Montag in flachem Gewässer vor sich hin   -   Copyright  Brodie Weeding/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Nach der Massenstrandung von Grindwalen in einer abgelegenen Bucht der australischen Insel Tasmanien sind rund ein Drittel der etwa 270 Tiere verendet.

Über zwei Dutzend Wale konnten von den zahlreichen Helfern aus dem seichten Wasser zurück ins offene Meer eskortiert werden.

Das Phänomen dieser Strandungen beschäftigt Wissenschaftler seit Langem. Fundierte Erklärungen gibt es nicht.

Biologe Kris Carlyon arbeitet für das tasmanische Meeresschutzprogramm sagte über das weitere Vorgehen: "Wir werden mehrere Tiere wieder in tieferes Wasser bugsieren und ihr Verhalten beurteilen. Die ganze Operation hängt also in hohem Maße davon ab, wie diese Tiere reagieren, wenn sie einmal Wasser unter sich haben und frei schweben. Das ist also der erste Schritt, ein paar Tiere retten, das Verhalten einschätzen und das wird bestimmen, wie es von hier aus weitergeht."

Rund 60 Helfer sind seit Montag vor Ort im Einsatz. Die meisten von ihnen arbeiten für das tasmanische Meeresschutzprogramm. Unterstützt werden sie von Wildhütern und Freiwilligen. Nach Einschätzung regionaler Medien handelt es sich um folgenschwerste Strandung von Grindwalen in der Gegend seit einem Jahrzehnt.

Die Rettung könnte noch Tage andauern. Nach Einschätzung der Experten handelt es sich um robuste Tiere, die bei den gegenwärtig kühlen Temperaturen mehrere Tage auch in flacheren Gewässern überleben können.