Eilmeldung
This content is not available in your region

Rapide Küsten-Erosion bedroht Großbritannien

euronews_icons_loading
Rapide Küsten-Erosion bedroht Großbritannien
Copyright  Courtesy Mike Page
Schriftgrösse Aa Aa

Großbritanniens Klippen erodieren rasant: An der englischen Ostküste von Norfolk im mittelalterlichen Dorf Happisburgh sind in nur zwei Jahrzehnten 35 Häuser verloren gegangen. Wissenschaftlern zufolge beschleunigt der Klimawandel die Erosion.

Die Anwohner sind besorgt: "Man fühlt sich, als sei man seiner Menschlichkeit beraubt worden. Sie ist weg", so Malcolm Kerby.

Ein Luftbild aus dem Jahr 2005 zeigt eine Gemeinde, die verzweifelt um Hilfe ruft. Seitdem hat das Meer weitere Häuser verschlungen. Kerby erzählt: "Leute rufen mich an und sagen, Kirby geh an die Küste, weitere zehn Meter sind weg."

Malcolm Kerby kennt die Küstenlinie gut. Er kämpft seit Jahrzehnten um ihren Schutz: "Das größte Problem beim Küstenmanagement in diesem Land ist ein elender Mangel an Finanzmitteln", schimpft er.

Erosion ist kein neues Problem

Erosion ist kein neues Problem für die Küstengemeinden, aber laut den Anwohnern hier hat sie sich beschleunigt. Euronews-Reporter Luke Hanrahan vor Ort:

"Die Ostküste ist besonders verwundbar. Man sieht, wie krümelig dieser Sandboden ist. Vor einer Woche war dieses ganze Stück Land noch mit der Klippe verbunden, jetzt liegt viel davon unten am Strand."

Dr. Sophie Day untersucht die sozio-politischen Herausforderungen des Klimawandels und wie Gemeinden sich daran anpassen können. Ihr zufolge ist es eine Verknüpfung der klimatischen und sozialen Ungerechtigkeit:

"Die Erosion hat in Happisburgh viele Probleme verursacht, nicht zuletzt haben Menschen ihr Zuhause verloren. Die Häuser sind buchstäblich über die Klippe gesprungen. Wir müssen darauf vorbereitet sein und verstehen, wie wir die Gemeinden langfristig darauf vorbereiten können, widerstandsfähig zu sein und solche Ereignisse zu überstehen."

Die Regierung aktualisiert Pläne, hat aber kein Geld

Die Regierung aktualisierte Anfang 2020 ihre Strategie für Überschwemmungen und Küstenerosion: Man prüft die Möglichkeit der Umsiedlung einiger gefährdeter Gemeinden. Mittel der Regierung sind dafür aber nicht vorgesehen. Luke Hanrahan:

"Gemeinden wie das Dorf Happisburgh stehen an vorderster Front der Küstenerosion in diesem Land - jedes Jahr verschwinden bis zu etwa 4 Meter Boden. Die Welt verändert sich immer schneller, und der Ausschuss für Klimawandel sagt, dass Land, auf dem derzeit 100.000 Häuser stehen, schlicht und einfach im Meer verschwinden wird, wenn nichts unternommen wird."