Eilmeldung
This content is not available in your region

QAnon: Wie eine Verschwörungstheorie zum Pandemie-Gewinner wurde

euronews_icons_loading
QAnon: Wie eine Verschwörungstheorie zum Pandemie-Gewinner wurde
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Ihre Theorie lautet wie folgt: Teufelsanbetende Kinderschänder, angeführt von namhaften Mitgliedern der Demokratischen Partei in den Vereinigten Staaten, entführen angeblich Menschen, fressen Kinder und trinken deren Blut, um das ewige Leben zu erlangen.

US-Präsident Donald Trump bekämpfe diese Gruppe des Bösen. Kommen werde der sogenannte „Tag der Abrechnung“, wird angekündigt. An diesem solle dann die Festnahme von US-Persönlichkeiten wie George Soros und Bill Gates erfolgen.

Diese haarsträubende Theorie steht hinter QAnon, einer Bewegung von Verschwörungstheoretikern, die aus den Vereinigten Staaten stammt, sich im Internet ausbreitete und mittlerweile auch Europa erreicht hat. Erheblichen Zulauf erhält die QAnon-Bewegung aus den Reihen von Menschen, die sich gegen die Einschränkungen des Alltags aufgrund des Coronavirus aussprechen.

QAnon bei Kundgebungen gegen die Pandemiebestimmungen

Das QAnon-Wiedererkennungszeichen tauchte bei Kundgebungen gegen die Pandemiebestimmungen auf, unter anderem in Berlin, London und Paris.

euronews-Reporterin Monica Pinna sagt: „Wir befinden uns in Konstanz auf der zweitgrößten Kundgebung, die seit August 2020 in Deutschland gegen die Pandemiemaßnahmen der Regierung abgehalten wird. Hier haben sich Gruppen unterschiedlicher politischer Richtungen versammelt. (...) Das Verbot der Zurschaustellung unerlaubter Symbole wird eingehalten, aber QAnons Theorie ist vertreten.“

Ein Demonstrationsteilnehmer erläutert: „Ich merke das am eigenen Leib, dass die Regierung uns versucht zu spalten, indem sie die Maßnahme eingeführt hat. Und ich finde, das ist ja eine sehr große Kontrolle von dem Staat. (…) Ich stehe hier einfach für alle Menschen, auch für QAnon. Weil QAnon sagt auch, wir werden immer mehr gespalten. Ich finde es wichtig, dass QAnon unterstützt wird, denn die sagen viel über das, was Spaltung bedeutet aus. Und das ist wichtig, sich darüber mal zu informieren.“

Staat im Staat?

Chine Labbé, Chefredakteurin der Internetseite Newsguard, die eigener Angabe nach überprüft, „welche Webseiten sich um seriösen Journalismus bemühen und welche nicht“, schätzt QAnon wie folgt ein. „Das ist so etwas wie die übergeordnete Verschwörungstheorie und umfasst viele verschiedene Ansätze und Theorien, die leicht übersetzbar sind. Die Idee eines Staates im Staat, der von einer Weltelite angeführt wird und gegen die Erlöser wie Donald Trump ankämpft, ist ganz leicht zu übersetzen. Für Frankreich wird da Macron einbezogen, der als Strohmann des Staates im Staat beschrieben wird und in Deutschland Merkel als Marionette des Staates im Staat", so Labbé.

Das ist so etwas wie die übergeordnete Verschwörungstheorie und umfasst viele verschiedene Ansätze und Theorien, die leicht übersetzbar sind
Chine Labbé
Newsguard-Chefredakteurin

Auf diese Weise zieht QAnon Menschen unterschiedlicher Sichtweisen an, darunter auch Impfgegner und Personen, die sich insgesamt gegen die politische Führung richten. „Man hat den Eindruck, dass sie uns hinters Licht führen, damit wir Angst haben", sagt ein Frau. Und eine andere ergänzt: „Ich finde, die Coronavirus-Maßnahmen sind völlig überzogen. Man will uns einen Maulkorb verpassen."

Die Medienanalysten von Newsguard haben der Bewegung einen Sonderbericht gewidmet.

In einer QAnon-nahen Kurznachricht heißt es wörtlich: „Die Lungen toter Italiener wurden von Beatmungsmaschinen aufgeblasen, weil ihre Organe nicht mit Blut versorgt wurden. Sie wurden von Virologen, der Weltgesundheitsorganisation und Grippeimpfstoffen getötet. Die Helden waren die Arbeiter. Und jetzt hört auf damit!"

Newsguard-Chefredakteurin Labbé sagt: „Wir haben europaweit rund 450 000 Anhänger festgestellt, die QAnon-Konten und -gruppen folgen, in den Sozialen Medien und auf Webseiten. In Europa begann das erst Ende 2019/Anfang 2020. Innerhalb weniger Monate hat man es geschafft, eine beeindruckende Anhängerschaft zusammenzubekommen."

Maske tragen? „Gefährlich und tötet Kinder"

QAnon steht für englisch Q-Anonymous. Wer oder was sich hinter dem Buchstaben Q verbirgt, ist unbekannt. Betreiber von Netzwerken wie Twitter und Facebook gehen gegen die Ausbreitung von QAnon vor, haben zahlreiche Konten und Seiten aus dem Verkehr gezogen. Viele Anhänger der Bewegung tauschen sich deshalb über die Plattform Telegram aus.

In manchen Veröffentlichungen auf Twitter wird US-Altpräsident Bill Clinton mit dem Missbrauch von Kindern in Zusammenhang gebracht, der Nutzen von Impfstoffen in Frage gestellt und Menschen dargestellt, die Kinderblut trinken.

Zurück auf der Demonstration in Konstanz. Es tobt der Kampf um die Deutungshoheit, um Wahrheiten, Beweise, Lügen und Fehlinformationen. Ein Teilnehmer sagt: „Zunächst einmal: Ich bin Arzt, was ich sage, ist medizinisch bewiesen. Ich trage keine Maske und habe nie eine getragen. Was Sie da tragen, ist gefährlich und tötet Kinder. In Deutschland sind drei Kinder im Grunde wegen der Maske gestorben." „Ist das bewiesen?", fragt die euronews-Reporterin. „Es ist so gut wie bewiesen", so der Teilnehmer der Demonstration. Einer der Todesfälle wird von der Polizei bestritten. Für die These, Kinder seien gestorben, weil sie eine Maske trugen, fehlen Beweise.

„Die anderen sind alle ahnungslos"

Monica Pinna fragt einen anderen Teilnehmer der Kundgebung in Konstanz: „Würden Sie Menschen raten, keine Maske zu tragen?" Er antwortet: „Ja, ich würde ihnen raten, keine Maske zu tragen. Sie brauchen ein starkes Immunsystem, das können sie innerhalb von zwei, drei Wochen erreichen, indem sie Vitamin D3 einnehmen."

„Sind Sie Arzt?", fragt Pinna. „Nein, ich bin kein, Arzt, ich bin Kfz-Mechaniker", sagt der Mann. „Menschen, die Vitamin D3 einnehmen, sterben nicht. Die anderen sterben: 98,9 Prozent. Laut einer Untersuchung der Daily Mail", antwortet er.

Menschen, die Vitamin D3 einnehmen, sterben nicht
Demonstrationsteilnehmer

euronews hat die Sozialpsychologin Pia Lamberty gefragt, die am Lehrstuhl für Sozial- und Rechtspsychologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz eine Doktorarbeit zum Thema Verschwörungstheorien schreibt. „Wenn man eine Verschwörungstheorie verbreitet, kann man sich einzigartig fühlen. Man ist der einzige Mensch, der die Wahrheit kennt. Die anderen sind alle ahnungslos, Teil des Systems oder der Verschwörung. In Deutschland ist der Begriff des Schlafschafes weit verbreitet. So werden die Menschen genannt, die nicht an die Verschwörung glauben", so Lamberty.

USA: FBI erachtet QAnon als „terroristische Bedrohung"

In den USA hat die Bundespolizei FBI QAnon als inländische terroristische Bedrohung eingestuft, US-Vizepräsident Mike Pence nannte die Bewegung eine Verschwörungstheorie. Lamberty erläutert: „Der Glaube an Verschwörungstheorien kann zu Gewalt führen, kann eine Radikalisierung verstärken. Aus Deutschland wissen wir, dass 25 Prozent der Menschen, die diese Einstellung zu Verschwörungen haben, Gewalt anwenden würden, um ihre Ziel zu erreichen."

In den Vereinigten Staaten ist QAnon in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Mehrere Politiker der Republikanischen Partei sind Anhänger der Bewegung. Auch auf Wahlkampfveranstaltungen von Präsident Donald Trump wurde das Q bereits gesichtet. Auf QAnon angesprochen, sagte Trump, er habe darüber kaum Kenntnis, wisse aber, dass dessen Anhänger ihn sehr mögen. Und: „Ich habe gehört, dass diese Menschen unser Land lieben", so Trump.