Eilmeldung
euronews_icons_loading
Tränengas, brennende Autoreifen - neue Zusammenstöße im Irak

In Bagdad ist es zu Zusammenstößen zwischen Dutzenden irakischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen. Die Polizisten setzten Tränengas ein.

Schwarzer Rauch stieg auf, als Demonstranten Autoreifen verbrannten.

Erst am Sonntag hatten Tausende Menschen im Irak an die Massenproteste gegen die Regierung erinnert, die vor einem Jahr monatelang das Land lahm legten.

Mehr als 500 Menschen wurden dabei getötet, viele wurden von irakischen Sicherheitskräften erschossen. Die Proteste richten sich gegen die irakische Regierung, die wegen der hohen Arbeitslosigkeit in der Kritik steht und der Bestechlichkeit vorgeworfen wird.