Eilmeldung
This content is not available in your region

Massenproteste und Dutzende Festnahmen in Eriwan

euronews_icons_loading
Eine junge Armenierin protestiert wütend gegen ihre Festnahme auf dem Platz der Freiheit in Eriwan
Eine junge Armenierin protestiert wütend gegen ihre Festnahme auf dem Platz der Freiheit in Eriwan   -   Copyright  Dmitri Lovetsky/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Tausende Menschen haben in der armenischen Hauptstadt Eriwan gegen das Abkommen zur Beeendigung des Konflikts in Bergkarabach protestiert.

Viele von ihnen forderten den Rücktritt des armenischen Regierungschefs Nikol Paschinjan.

Berichten zufolge gab es auf dem Platz der Freiheit Dutzende Festnahmen von Demonstranten. Kundgebungen sind in Armenien wegen des geltenden Kriegsrechts und der Pandemie nicht erlaubt.

Durch die Unterzeichnung des Abkommens seien viele Menschenleben gerettet worden, sagte Paschinjan. Und weiter: "Wenn die Feindseligkeiten weitergegangen wären, hätte eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit bestanden, dass Stepanakert, Martuni, Askeran eingenommen worden wären. Dann würden unser zweites, drittes, viertes, fünftes, sechstes Verteidigungsgebiet und Tausende Soldaten unter einer Blockade stehen."

Das Karabach-Abkommen beinhaltet die Rückgabe von Gebieten, die bisher unter armenischer Kontrolle standen, an Aserbaidschan. Darunter sind auch wichtige Verbindungen zweischen Armenien und der Hauptstadt Stepanakert.

Ein zentraler Punkt der Übereinkunft ist die Stationierung von knapp 2.000 russischen Soldaten, die die Waffenruhe überwachen sollen.Das Verteidigungsministerium in Moskau erklärte, Hunderte Kräfte hätten in Bergkarabach bereits mit schwerer Militärtechnik Stellung bezogen. Die Verlegung der Truppen dauere an.