Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

George W. Bush zu Kapitol: "Bananenrepublik"

euronews_icons_loading
George W. Bush zu Kapitol: "Bananenrepublik"
Copyright  Jacquelyn Martin/Copyright 2020 Jacquelyn Martin. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Die Welt verfolgte gebannt, was sich am Kapitol in Washington abspielte. Politiker und Politikerinnen haben in den sozialen Medien auf die Ereignisse in Washington reagiert.

Angela Merkel schrieb, sie sei "wütend und traurig".

Trumps Vorgänger im Amt, der ehemalige Präsident Barack Obama schrieb auf Twitter:

"Im Moment haben die republikanischen Führer die Wahl, eine Wahl, die in den jetzt entweihten Kammern der Demokratie deutlich wurde. Sie können diesen Weg weitergehen und die lodernden Flammen weiter schüren. Oder sie können sich der Realität stellen und erste Schritte unternehmen, um das Feuer zu löschen."

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton schrieb auf Twitter: "Donald Trump und seine fanatischen Speichellecker haben das Streichholz angezündet, um eine verlorene Wahl umzudrehen. Die Wahl war frei, die Auszählung fair, das Ergebnis ist endgültig. Wir müssen die Machtübertragung friedlich zu Ende bringen."

Der ehemalige US-Präsident George W. Bush schrieb: "So wird ein Wahlergebnis in einer Bananenrepublik in Frage gestellt, nicht in unserer demokratischen Republik."

"Ich bin über das rücksichtslose Verhalten einiger Politiker entsetzt und über den mangelnden Respekt, den wir heute unseren Institutionen, unseren Traditionen und unserer Justiz entgegenbringen."

Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, sprach von einer schändlichen Attacke auf die Demokratie:

Der EU-Vertreter für Außenpolitik Josep Borrell lobte die Worte des künftigen US-Präsidenten Joe Biden. Die Demokratie in den USA sei stark, stärker als die Extremisten.

Der französische Präsident Emmanuel Macron betonte. er glaube an die USA und versicherte Washington die Freundschaft Frankreichs. "Was heute in Washington passiert ist, das ist nicht Amerika", so Macron.

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson schrieb: "Schändliche Szenen im US-Kongress. Die Vereinigten Staaten stehen für Demokratie auf der ganzen Welt und es ist jetzt wichtig, dass es eine friedliche und geordnete Machtübertragung gibt."