Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Grenzen wieder dicht: Dänemark erlaubt Einreise nur in Ausnahmefällen

Von euronews
euronews_icons_loading
Deutsch-dänischer Grenzübergang bei Flensburg im Oktober
Deutsch-dänischer Grenzübergang bei Flensburg im Oktober   -   Copyright  Gregor Fischer/dpa
Schriftgrösse Aa Aa

"Ich muss wieder nach Hause fahren und einen Corona-Test machen." Nicht nur die schwedische Pendlerin Anna Juhlin war überrascht: Dänemark hat seine Einreisebestimmungen aus Angst vor den in Großbritannien und Südafrika entdeckten Coronavirusmutationen verschärft.

Generell ist die Einreise nur noch in bestimmten Ausnahmefällen erlaubt, zum Beispiel, wenn man in Dänemark arbeitet. Pendlerinnen und Pendler aus anliegenden Regionen wie Schleswig-Holstein müssen einen negativen Test vorweisen, der nicht älter als eine Woche ist. Wer von weiter weg kommt, braucht einen Test, der höchstens 24 Stunden alt ist. Flugreisende brauchen ebenfalls einen höchstens einen Tag alten negativen Nachweis.

Die Regelungen gelten seit Samstag. Die Polizei warnte vor Staus an der Grenze.

Für viele Menschen aus Schleswig-Holstein ist das ein bekanntes Bild: Dänemark hatte seine pandemiebedingten flächendeckenden Grenzkontrollen erst im September aufgehoben. Im Oktober wurde deutschen Urlauberinnen und Urlaubern der Zugang wieder weitestgehend verboten. Zudem kontrolliert das Königreich seit 2016 an mehreren Punkten. Begründung ist Terrorismusgefahr.