Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Durchsuchungen in Nawalnys Wohnung - sein Team will weitermachen

euronews_icons_loading
Durchsuchungen in Nawalnys Wohnung - sein Team will weitermachen
Copyright  Pavel Golovkin/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

In ganz Russland fordern zehntausende Menschen seit mehr als einer Woche die Freilassung des inhaftierten Kremelkritikers Alexej Nawalny. Jetzt wurden die private Wohnung und das Filmstudio von Nawanly durchsucht.

Maskierte Uniformierte hätten die Räume des Oppositionspolitikers und seiner Frau Julia Nawalnaja durchsucht, teilte das Team von Nawalny am Mittwoch mit. Betroffen seien die Wohnung der Familie und das Filmstudio der Internetsendung "Nawalny Live".

Sein Team will sich nicht einschüchtern lassen, sagte seine Anwältin Ljubow Sobol am Mittwoch in Moskau auf einer Pressekonferenz: "Unser Team wird weitermachen. Wir werden noch härter dafür arbeiten, das Monopol der Regierungspartei 'Einiges Russland' im Parlament unseres Landes zu beseitigen."

Putins Unterstützer sehen in den beispielosen Protesten in mehr als 100 Städten mit Verletzten und tausenden Verhaftungen den Versuch, Russlands Einfluss in der Welt zu untergraben. Der Vorsitzender der russischen Staatsduma, Vyacheslav Volodin, kommentierte die Proteste so: "Es ist klar, warum diese Provokationen zunehmen. Es ist offensichtlich, dass sich das Land entwickelt, es gewinnt mehr und mehr Einfluss in der Welt, seine Position kann nicht ignoriert werden. Das ist nicht erwünscht."

Am vergangenen Montag war der Oppositionspolitiker unmittelbar nach seiner Rückkehr aus Deutschland am Flughafen in Moskau verhaftet worden. Dazu hatten die Behörden seinen Flug zu einem anderen Flughafen umgeleitet. In einem umstrittenen Eil-Gerichtsverfahren war er zunächst zu 30 Tagen Haft verurteilt worden, weil er gegen Meldeauflagen in einem früheren Strafverfahren verstoßen haben soll.

Eine Stimmung, die die Leute auf die Straße treibt

Der russische Politikexperte Abbas Gallyamov glaubt, dass die Behörden sich selbst in eine defensive Position gebracht haben, als sie versuchten, Nawalnys Unterstützer daran zu hindern, ihn bei seiner Ankunft zu begrüßen.

Abbas Gallyamov: "Das Sperren der Autobahn und das Umleiten von Nawalnys Flug von Wnukowo zum Flughafen Scheremetjewo hat die Behörden in eine Verteidigungsposition gebracht. Und dann der neue Film von Nawalny. Die Opposition hatte wieder das Gefühl: 'Wir rücken vor, und der Feind zieht sich zurück'. In diesen Momenten kommt eine Stimmung auf, die die Leute auf die Straße treibt."

Nawalnys Mitarbeiter haben vor wenigen Tagen einen Film über ein Luxusanwesen Wladimir Putins am Schwaren Meer veröffentlicht, das mit Schmiergeldern finanziert worden sein soll.

Analysten glauben, dass Nawalny in der Lage ist, die diesjährige Parlamentswahl zu beeinflussen. Sie ist entscheidend für den Kreml, weil sie bestimmen wird, wer die Staatsduma im Jahr 2024 kontrolliert. Dann läuft Putins aktuelle Amtszeit aus und es wird erwartet, dass er dank der Verfassungsreformen im letzten Jahr die Wiederwahl anstreben wird.

Nawalnys Team hat zu weiteren Demonstrationen am 31. Januar und 2. Februar aufgerufen, wenn ein Gericht Anträge zur Umwandlung seiner Bewährungsstrafe in eine echte Haftstrafe prüfen soll.