Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Teilnahme an Massenprotesten: Nawalnys Ehefrau in Moskau verurteilt

euronews_icons_loading
Julia Nawalnaja auf dem Weg in das Moskauer Gericht, das sie zu einer Geldstrafe verurteilte
Julia Nawalnaja auf dem Weg in das Moskauer Gericht, das sie zu einer Geldstrafe verurteilte   -   Copyright  Alexander Zemlianichenko/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Die Ehefrau des inhaftierten russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny hat sich wegen ihrer Teilnahme an den nicht genehmigten Massenprotesten in Russland vor einem Moskauer Gericht verantworten müssen.

Auf dem Weg in das Gebäude gab sie keinen Kommentar ab. Anschließend wurde Julia Nawalnaja zu einer Geldstrafe von umgerechnet 219 Euro verurteilt.

An den Demonstrationen für die Freilasung ihres Gatten hatten sich am Sonntag landesweit Zehntausende Menschen beteiligt. Menschenrechtlern zufolge gab es eine neue Höchstzahl von mehr als 5100 Festnahmen.

Vor den Massenprotesten am Sonntag veröffentlichte Nawalnaja auf Instagram ein Familienfoto. In einer angehängten Botschaft rief sie alle Russinnen und Russen auf, nicht zu schweigen.

Nawalny: Haft oder nicht Haft?

Am Dienstag entscheidet ein Moskauer Gericht, ob eine Bewährungsstrafe gegen Nawalny in eine Haftstrafe umgewandelt wird. Die Generalstaatsanwaltschaft sprach sich bereits für die Verhängung einer Gefängnisstrafe aus. In der Regel folgen die Gerichte den Forderungen der Generalstaatsanwaltschaft.

Nawalny war am 17. Januar direkt nach seiner Rückkehr aus Deutschland an einem Moskauer Flughafen verhaftet worden.