Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Dank Lockdown: Weniger Nashörner getötet

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Dank Lockdown: Weniger Nashörner getötet
Copyright  Schalk van Zuydam/Copyright 2016 The Associated Press. All rights reserved.

In Südafrika ist die Wilderei auf Nashörner um ein Drittel zurückgegangen. Und zwar zum großen Teil auf Grund der Bewegungsbeschränkungen und Lockdowns in dem Land.

Dennoch wurden im vergangenen Jahr 394 Nashörner illegal erschossen. Im Jahr 2019 waren es noch fast 600, so die südafrikanische Umweltministerin Barbara Creecy in einer Erklärung. Die meisten Nashörner - 245 - wurden im Kruger-Nationalpark an der Grenze zu Mosambik getötet.

(Aus-)Sterben für die Erektion

Sie müssen wegen ihres Horns sterben. In Asien ist die Nachfrage groß, denn das Horn wird in der traditionellen Medizin verwendet. Es wird ihm eine aphrodisierende und vor allem Potenz steigernde Wirkung nachgesagt, die jedoch ein Mythos ist, denn es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis, dass Nashorn-Horn die Potenz steigert.

Für die Nashörner sieht die Zukunft düster aus. Denn es gibt nicht mehr viele. Die südafrikanische Umweltministerin hofft, mit Aufklärungskampagnen und Kontrollen die vom Aussterben bedrohten Tiere retten zu können . Ein kürzlich in diesem Jahr von der Regierungsbehörde für Nationalparks veröffentlichter Bericht zeigte, dass es im Krüger-Nationalpark nur noch 3.549 weiße und 268 schwarze Nashörner gibt.