EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Windkraft für 10 Millionen Haushalte: Dänemark will Energieinsel in der Nordsee anlegen

Windkraftanlagen vor der dänischen Küste
Windkraftanlagen vor der dänischen Küste Copyright SOEREN BIDSTRUP/AFP
Copyright SOEREN BIDSTRUP/AFP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Spätestens bis 2033 soll die künstliche Insel betriebsbereit sein. Dort soll der Strom von bis zu 650 Windkraftanlagen gespeichert werden. Die Kosten sind riesig.

WERBUNG

Windkraftanlagen sind vor den Küsten Dänemarks bereits weit verbreitet. Jetzt plant das Land den nächsten Schritt und will in der Nordsee eine künstliche Energieinsel anlegen.

Diese soll rund 80 Kilometer vom Festland entfernt liegen und den Strom speichern, den die Windräder erzeugen. Das Vorhaben findet in Dänemark parteiübergreifend Zustimmung, die Insel soll spätestens im Jahr 2033 vollständig betriebsbereit sein.

Strom für 10 Millionen Haushalte

Dan Jørgensen, der dänischer Minister für Klimafragen, Energie und Versorgung, sagt: „Mit 10 Gigawatt, was der Zukunftsplan für diese Insel ist, wird dort genug Energie für 10 Millionen Haushalte erzeugt. Und es gibt nur knapp sechs Millionen Menschen in Dänemark, also wollen wir natürlich auch zur Entwicklung einer grünen Strategie für ganz Europa beitragen."

Die Kosten werden mit umgerechnet rund 28 Milliarden Euro angegeben. Das entspricht fünfmal der Summe, die für den Bau der Brücke zwischen den Insel Fünen und Seeland aufgebracht werden musste.

Die Pläne für die künstliche Energieinsel sehen auch vor, die Aufnahme- und Speicherkapazität später zu erhöhen. Derzeit wird von 200 Windkraftanlagen ausgegangen, eines Tages sollen es bis zu 650 sein.

Es ist nicht das einzige milliardenschwere Bauvorhaben Dänemarks. Auch der Tunnel zwischen Lolland und der deutschen Insel Fehmarn soll kommen.

2008 hatten Dänemark und Deutschland in Sachen Fehmarnbelttunnel einen Staatsvertrag geschlossen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Dänischer Wind für deutschen Strom: Energieinsel Bornholm

Bald keine "Ghettos" mehr? Dänemark plant Höchstgrenze "nicht-westlicher" Anwohner in Wohnvierteln

Energie-Label in der EU werden einfacher