Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Erdogan und Putin feiern: 1. türkisches AKW nimmt Form an

euronews_icons_loading
Erdogan und Putin feiern: 1. türkisches AKW nimmt Form an
Copyright  AP/Turkish Presidency
Schriftgrösse Aa Aa

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin haben den Baubeginn eines weiteren Reaktors für das erste türkische Atomkraftwerk gefeiert.

Beide waren der Grundsteinlegung für den dritten Reaktor per Video zugeschaltet und lobten die Zusammenarbeit, die sie künftig noch weiter ausbauen wollen.

Recep Tayyip Erdoğan erklärte: "Der enge Dialog, den wir mit meinem geschätzten Freund aufgebaut haben, spielt eine Schlüsselrolle nicht nur in den bilateralen Beziehungen, sondern auch bei der Erhaltung des regionalen Friedens und der Stabilität. Von Libyen bis Berg-Karabach, von Syrien bis zu anderen Themen konnten wir vor Ort die Ergebnisse der türkisch-russischen Zusammenarbeit sehen."

Das AKW entsteht nahe des Dorfs Akkuyu an der türkischen Südküste. Federführend ist der russische Staatskonzern Rosatom. Der erste von vier Reaktoren soll 2023 in Betrieb gehen. Das AKW soll etwa zehn Prozent des türkischen Energiebedarfs decken.

Wladimir Putin sagte: "Die erfolgreiche Umsetzung dieses, ohne Übertreibung, Vorzeigeprojekts wird nicht nur die bilaterale Zusammenarbeit im Energiesektor auf ein qualitativ neues Niveau heben, sondern zur weiteren Entwicklung der vielseitigen russisch-türkischen Partnerschaft beitragen, die Freundschaft stärken und das gegenseitige Verständniss zwischen den Völkern unserer Länder fördern."

Die Türkei muss mangels eigener Energiereserven einen Großteil des Bedarfs importieren. Sie ist einer der größten Abnehmer für russisches Erdgas. Putin sagte am Mittwoch, an russischen Hochschulen würden Hunderte Türken als «nationale Kader» für den Betrieb des Kraftwerks ausgebildet.