EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Viele offene Fragen: WHO-Bericht über Covid-Ursprung

Labormitarbeiter
Labormitarbeiter Copyright HAZEM BADER/AFP or licensors
Copyright HAZEM BADER/AFP or licensors
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der 124 Seiten starke Bericht wurde in Zusammenarbeit zwischen der Weltgesundheitsorganisation und den chinesischen Behörden erstellt.

WERBUNG

Eine der wichtigsten Fragen bleibt unbeantwortet: Wo liegt der Ursprung des Coronavirus, das seit seinem ersten Auftreten vor mehr als einem Jahr weltweit rund 2,8 Millionen Menschen das Leben gekostet hat?

In einem 124 Seiten starken Bericht arbeitete die Weltgesundheitsorganisation in Zusammenarbeit mit chinesischen Behörden den bisherigen Stand der Dinge auf. Dazu waren unter anderem Ermittlungen in Wuhan durchgeführt worden, also in der chinesischen Stadt, in der der Erreger zuerst festgestellt worden war.

Als wahrscheinlich gilt laut Bericht, dass das Virus von Fledermäusen ausging und durch weitere Tiere wie Nerze, Schuppentiere, Kaninchen oder die in Südostasien verbreiteten Sonnendachse auf den Menschen übertragen wurde.

Nicht ausgeschlossen werden die Möglichkeiten, dass der Erreger über Gefrierware nach China eingeschleppt wurde oder versehentlich aus einem Labor entfleuchte.

„Wir werden den Bericht lesen und mit den Mitgliedsländern über dessen Inhalt sowie über die nächsten Schritte sprechen. Alle Möglichkeiten liegen auf dem Tisch und rechtfertigen weitere umfassende Untersuchungen", sagte der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus.

US-Außenminister Antony Blinken kritisierte die Beteiligung der chinesischen Regierung an der Erstellung des Berichts. Der WHO-Untersuchungsgruppe war erst Ende Januar dieses Jahres nach langem Tauziehen gestattet worden, Ermittlungen in Wuhan anzustellen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Projekt in Weimar: 3 Tage einkaufen mit Negativ-Test

Mehr als 300 Tote nach Überschwemmungen in Afghanistan

WHO: Anstieg von Cybermobbing bei Jugendlichen