EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Fastenmonat Ramadan und Corona - betroffen sind 1,8 Milliarden Muslime weltweit

Fastenmonat Ramadan und Corona - betroffen sind 1,8 Milliarden Muslime weltweit
Copyright Amr Nabil/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Amr Nabil/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nahrung, Getränke und Sex ist erst nach Sonnenuntergang erlaubt. In diesem Jahr gelten für den heiligen Monat vielerorts zudem strenge Sicherheitsvorschriften.

WERBUNG

In Saudiarabien ist der heilige Monat Ramadan zum Sonnenaufgang offiziell eingeläutet worden.

Normalerweise zieht es Tausende Pilgerinnen und Pilger zu den heiligen Stätten nach Mekka. In diesem Jahr dürfen jedoch nur Gläubige teilnehmen, die gegen Sars-CoV-2 immun sind.

In Indonesien fielen die Coronavorschriften wesentlich lockerer als im vergangenen Jahr aus.

Es wird geschätzt, dass we hier in Bosnien mehr als 1,8 Milliarden Musliminnen und Muslime weltweit Ramadan begehen und einen ganzen Monat lang fasten - also erst nach Sonnenuntergang Nahrung und Getränke zu sich nehmen. Iftar ist das Essen, mit dem das Fasten täglich gebrochen wird. Ein Ereignis, das traditionell im Familien- und Freundeskreis zu Hause oder in Restaurants stattfindet.

In der Öffentlichkeit darf das Fastenbrechen in diesem Jahr wegen der strengen Coronaregeln vielerorts jedoch nicht begangen werden.

Pilgerinnen und Pilger sind außerdem aufgerufen, sich an die nötigen Sicherheitsmaßnahmen zu halten. Kurz vor dem Fastenbrechen gibt es traditionell einen großen Ansturm auf Märkte und Geschäfte, um für Iftar, das erste Mahl nach Sonnenuntergang, einzukaufen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Covid-Studien: B117 doch nicht tödlicher als Virus aus Wuhan

Beginn des Ramadan im Schatten von Covid-19

Saudische Ramadan-Mahnung: Pilgerfahrt nach Mekka nur geimpft