Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Jerusalem erwacht nach einer Nacht des Chaos

euronews_icons_loading
Jerusalem erwacht nach einer Nacht des Chaos
Copyright  Ahmad GHARABLI / AFP
Schriftgrösse Aa Aa

In Jerusalem ist in der Nacht die Gewalt eskaliert. Es gab Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und Palästinensern, die gegen Einschränkungen während des Ramadan auf die Straße gingen. Die Polizei hatte den Zugang zu einigen Plätzen abgesperrt, wo sich während des Fastenmonats üblicherweise viele Muslime versammeln.

Parallel hielten rechtsextreme jüdische Gruppen in Jerusalem einen anti-arabischen Protestmarsch ab.

Weltreligionen in Jerusalem

Laut israelischer Polizei wurden 44 Menschen festgenommen und 20 Sicherheitskräfte verletzt. Auf palästinensischer Seite waren es mehr als 100 Verwundete. In Jerusalem leben Juden und Palästinenser nebeneinander, häufig gibt es Spannungen. Dort befinden sich die wichtigsten Stätten des Judentums und des Islam.

Israelische Panzer in Gaza

In Nacht bombardierte das israelische Militär den Gazastreifen. Eigenen Angaben zufolge reagierte es auf den Beschuss durch mehr als zehn Raketen, die in Südisrael eingeschlugen - so viele wie noch nie innerhalb einer Nacht seit Anfang des Jahres. Einige wurden vom israelischen Raketenabwehrsystem abgefangen.

Bisher übernahm keine palästinensische Gruppe die Verantwortung für den Anschlag. Stunden zuvor hatte der bewaffnete Flügel der radikal-islamischen Hamas Israel aber gewarnt, seine Geduld nicht auf die Probe zu stellen.