Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nur AfD dagegen: Bundestag stimmt für Erleichterungen für Geimpfte

euronews_icons_loading
Angela Merkel nimmt ihre Wahlkarte für die Abstimmung im Bundestag
Angela Merkel nimmt ihre Wahlkarte für die Abstimmung im Bundestag   -   Copyright  Michael Kappeler/(c) Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Schriftgrösse Aa Aa

Der Bundestag in Berlin hat mehrheitlich für Erleichterungen für vollständig Geimpfte und Genesene gestimmt. Die Abgeordneten der FDP enthielten sich, nur die AfD-Parlamentarier stimmten dagegen. Am Freitag stimmt der Bundesrat - die Länderkammer - über die entsprechende Verordnung des Bundesjustizministeriums ab.

Die Regierung hatte die Erleichterungen schon zuvor beschlossen.

Spahn für Freigabe von AstraZeneca

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn hat sich für eine sofortige Freigabe des AstraZeneca-Impfstoffs für alle ausgesprochen. Die Priorisierung nach Alter, Vorerkrankung oder Berufsgruppe will er komplett aufheben.

Gut 30 Prozent der Deutschen erstgeimpft

Zudem will Spahn den Impfabstand zwischen Erst- und Zweitimpfung mit AstraZeneca von derzeit zwölf Wochen verkürzen. Noch an diesem Donnerstag wird der Gesundheitsminister mit den Amtskollegen der Bundesländer darüber reden, erklärte er im WDR. Die Freigabe von AstraZeneca solle ab sofort greifen. Für viele Deutsche rückt damit eine Impfung noch vor dem Sommer näher.

AstraZeneca hat in Deutschland weiter Image-Probleme. Das Vakzin des britisch-schwedischen Pharmakonzerns wird derzeit wegen seltener Blutgerinnseln im Gehirn bei einigen jüngeren Geimpften nur noch für über 60-Jährige eingesetzt. Nichtsdestotrotz gibt es viele Deutsche unter 60 Jahren, die sich gerne mit AstraZeneca impfen lassen würden, bislang aber noch nicht in der Impf-Reihenfolge dran sind.

Bisher haben gut 30 Prozent der Menschen in Deutschland mindestens eine Corona-Impfung erhalten. Den vollen Impfschutz erhielten 8,3 Prozent der Bevölkerung.

Allein gestern wurden 813.290 Impfspritzen gesetzt. Laut Jens Spahn war es seit Start der Impfkampagne in Deutschland der dritte Tag, an dem mehr als 800.000 Impfungen erfolgt sind. Der bislang höchste Tageswert seit Beginn der Impfkampagne war am vergangenen Mittwoch mit mehr als einer Million Impfungen erreicht worden.

Insgesamt wurden in Deutschland bislang 31,5 Millionen Dosen verabreicht, davon etwas mehr als 24,5 Millionen bei Erstimpfungen und weitere gut 6,9 Millionen bei Zweitimpfungen.

Je nach Bundesland variiert die Impfquote. Die höchste Quote an mindestens Erstgeimpften hat das Saarland mit 33,1 Prozent. Brandenburg liegt mit 26,4 Prozent leicht hinter den anderen Bundesländern zurück. Von etwa 35,7 Millionen gelieferten Impfdosen wurden bislang 88,1 Prozent verbraucht. Die Impfkampagne in Deutschland hat Ende vergangenen Jahres begonnen.

Die Corona-Lage am Donnerstag

Derweil hat das RKI 21.953 neue Corona-Fälle gemeldet. Zum Vergleich: Am Donnerstag vor einer Woche waren es 24.736. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank weiter und liegt jetzt bei 129,1.

Bundesweit wurden laut RKI binnen 24 Stunden 250 neue Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus verzeichnet. Vor einer Woche waren es 264.