Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Das Ballymurphy-Massaker - Gerechtigkeit nach 50 Jahren

euronews_icons_loading
Das Ballymurphy-Massaker - Gerechtigkeit nach 50 Jahren
Copyright  frame
Schriftgrösse Aa Aa

Im August 1971erschossen britische Fallschirmjäger im nordirischen Belfast zehn unbewaffnete Zivilisten, darunter einen Priester, eine Mutter von acht und einen Vater von sechs Kindern. 50 Jahre später hat eine Untersuchung nun klargestellt, dass die Opfer des so genannten Ballymurphy-Massakers alle absolut unschuldig waren. Während des blutigen Nordirlandkonfliktes wurde auf Anordnung höchster britischer Regierungsstellen die Armee eingesetzt, um des Widerstands verdächtige Nordiren zu internieren.

Ich war sehr glücklich über die Kommentare der Untersuchungsbeamtin. Sie ist so weit gegangen, wie sie gehen konnte. Es war ja kein Strafprozess, sondern eine gerichtliche Untersuchung. Die Ermordung unserer Lieben war ungerechtfertigte Gewalt, und sie alle waren unschuldig. Ich bin glücklich darüber, und mehr als das kann eine solche Untersuchung nicht leisten.
John Teggart
Sohn des 1971 getöteten Daniel Teggart

Dutzende Verwandte der Opfer wohnten dem Verfahren bei, darunter eines der acht Kinder der erschossenen Mutter.

Unschuldig. Sie war eine unschuldige Mutter, auf der Suche nach mir und meiner Schwester, und sie hatte es nicht verdient, so zu sterben. Sie wurde nicht aus Versehen getötet.
Joan Connolly
Verlor 1971 ihre Mutter

Seit 2018 wurden in fast 100 Verhandlungstagen mehr als 150 Zeugen, darunter 60 ehemalige britische Soldaten gehört. Die Richterin erkannte zwar die oft unübersichtliche Lage während der Unruhen an. Die Gewaltanwendung des Militärs allerdings sei unverhältnismäßig gewesen. Ihre Untersuchung bestätige, dass neun der zehn Opfer von der Armee getötet wurden. Durch wen das zehnte Opfer starb, konnte das Gericht nicht klären. Die Angehörigen erwarten jetzt eine Entschuldigung der britischen Regierung.