Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Afrikagipfel in Paris: Die Zukunft nach der Pandemie

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Beratungen im Rahmen des Afrikagipfels
Beratungen im Rahmen des Afrikagipfels   -   Copyright  LUDOVIC MARIN/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Die Wirtschaft in Afrika nach der Coronavirus-Pandemie: Auf Einladung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron nahmen sich die Staatsoberhäupter von mehr als 20 afrikanischen Ländern bei einer Tagung in Paris dieser großen Herausforderung an.

Macron sagte: „Die Pandemie hat bereits und wird noch erheblichen Einfluss auf die Wirtschaft auf dem afrikanischen Kontinent haben: Dieses Jahr, nächstes Jahr und in den kommenden Jahren. Und zwar vielmehr als bei vorherigen Krisen. Die Schätzungen, die eher gering angesetzt sind, gehen von heute bis 2025 von rund 300 Milliarden Dollar an Finanzierungsbedarf für Afrika aus."

„Impfstoffherstellung in Afrika anstreben"

Der Impffortschritt ist in vielen afrikanischen Ländern vergleichsweise gering. Félix Tshisekedi, Präsident der Demokratischen Republik Kongo und derzeit ebenfalls an der Spitze der Afrikanischen Union, erklärt die Gründe:

„Unsere Bevölkerung zeigt nicht genügend Einsatz. Das ist eine Sorge, die meiner Ansicht nach mit der Erkenntnis zusammenhängt, dass der Impfstoff von außerhalb kommt. Deshalb ist es notwendig, die Impfstoffherstellung in Afrika anzustreben. Ich glaube, das wird auf die Haltung der Bevölkerung eine große Auswirkung haben“, so Tshisekedi.

Dass Frankreich die Tagung abhielt, ist auch ein Fingerzeig in Richtung China, das zusehends an Einfluss in Afrika gewinnt.

euronews-Reporterin Afolake Oyinloye kommentiert: „Dieser Gipfel kam zustande, nachdem afrikanische und europäische Führungskräfte die internationale Gemeinschaft drängten, die Folgen der Gesundheits- und Wirtschaftskrise in Afrika zu erörtern. Europa ist sehr daran interessiert, Lösungen für Afrika zu finden. Erst vor zehn Tagen hat Frankreich fünf Milliarden Euro an Devisenreserven an die Zentralbank der westafrikanischen Staaten überwiesen. Die Überweisung ist Teil einer Reform der Währung Franc CFA. Die Begeisterung, mit der die afrikanischen Staatsoberhäupter an diesem Gipfel teilnehmen, zeigt, dass sie Lösungen wollen, unabhängig davon, woher sie kommen oder wo ein Treffen, um solche Lösungen zu finden, stattfindet."