Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

CL-Finale in Porto: Fußball und die Angst vor dem Coronavirus

euronews_icons_loading
CL-Finale in Porto: Fußball und die Angst vor dem Coronavirus
Copyright  Manu Fernandez/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Das Champions-League-Finale 2021, Manchester City - FC Chelsea, ist von Istanbul nach Porto verlegt worden. Bis zu 16.500 Fans können im Estádio do Dragão dabei sein.

Die Regierung in Lissabon teilte mit, dass die Anhänger der beiden Teams aus England nur am Tag des Spiels anreisen dürfen. Außerdem würden ihre Bewegungen von den Behörden kontrolliert. Die Menschen sollen sich in der sprichwörtlichen Blase aufhalten.

Doch viele Anhänger der Klubs aus Chelsea und Manchester sind schon vor einigen Tagen angekommen und haben das sonnige Wetter genossen, die meisten von ihnen ohne Maske.

Die Vorfreude auf das Spiel ist groß. In Porto ist man jedoch nicht sonderlich erfreut über die Anwesenheit der britischen Fans.

"Sie bringen das Virus hierher"

Einwohnerin Sissa findet, dass die Regierung zu mild mit den Briten umginge, denn diese seien überhaupt nicht vorsichtig. Auf die Frage, was sie beunruhige, sagt sie: "Dass sie keine Masken benutzen und ihre Hände nicht desinfizieren. Dass sie das Coronavirus hierher bringen."

José findet, dass sie gern gerne herkommen können, solange sie Masken tragen und es Kontrollen am Flughafen gibt. Unter diesen Bedingungen könnten sie in aller Ruhe nach Porto kommen.

Ohne Eintrittskarte nach Porto

Die meisten englischen Fans, die wir in den Straßen von Porto angetroffen haben, hatten keine Tickets für das Finale.

Manchester City-Anhängerin Vivian sagt, sie wisse noch nicht, wo sie sich das Spiel anschauen wird. "Wahrscheinlich irgendwo in einer Bar oder vielleicht hier in der Fanzone."

Fußballfans als Virus-Treiber

Noch vor zwei Wochen konnten die Behörden in Portugal nicht verhindern, dass sich Tausende von Sporting-Fans auf den Straßen von Lissabon versammelten, um den Gewinn der Meisterschaft zu feiern.

Jetzt sieht sich die portugiesische Hauptstadt mit einem Anstieg von Infektionsfällen konfrontiert. In Porto hofft man, dass sich diese Geschichte hier, im Rahmen des Champions-League-Finales, nicht wiederholt.