Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ein Wochenende in Luanda: "Afrikas Manhattan" in Angola

Von Camille Bello
Ein Wochenende in Luanda: "Afrikas Manhattan" in Angola
Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

An der angolanischen Küste wartet die afrikanische Metropole Luanda darauf, entdeckt zu werden. Reich an Kultur vor der Kolonialzeit, dann stark beeinflusst von den Portugiesen im 16. Jahrhundert, hat Angola mit seinem kulturellen Erbe, seiner Küche und seinen Traditionen viel zu bieten.

Eine Metropole im ständigen Wandel

In Luanda gibt es für den Besucher viel zu entdecken: von kolonialer Architektur und einer vielfältigen Musikkultur bis hin zu einer quirligen Strandszene und köstlichem gegrilltem Fisch.

Die Provinz Luanda gibt Besuchern einen guten Vorgeschmack auf das urbane Angola, eine Mischung aus portugiesischer und afrikanischer Kultur. Ein großartiger Ausgangspunkt für eine Entdeckungsreise, um die vielen Naturwunder des Landes zu bestaunen. Angola hat eine 1.600 km lange Küstenlinie mit wunderschönen, einsamen Stränden, Regenwäldern, Savannen und einer Wüste im Süden, sowie ganzjährig ein außergewöhnliches Klima.

Luanda ist eines der wichtigsten industriellen und kulturellen urbanen Zentren Afrikas und zählt fünf Millionen Einwohner. Portugiesisch ist die offizielle Landessprache.

Was man zuerst tun sollte? Die Wahrzeichen besuchen!

Die Altstadt von Luanda geht auf das 16. Jahrhundert zurück, als die Portugiesen das Land entdeckten und eine Siedlung errichteten. Sie blieben vier Jahrhunderte lang, ihr Einfluss ist noch immer deutlich zu spüren.

Sie können eine Zeitreise ins koloniale Luanda unternehmen: Besuchen Sie Denkmäler wie den Eisernen Palast, von dem man annimmt, dass er von Gustave Eiffel - oder von jemandem, der ihm nahe stand - entworfen wurde, oder die barocke Sé-Kathedrale, eines der ältesten Bauwerke der Stadt. Die Festung von São Miguel, die an der Seite des Berges São Paulo erbaut wurde, ist die älteste in Angola und ebenfalls einen Besuch wert.

Nach der Besichtigung der Festung geht es zurück zum alten Hafen, indem Sie an der Marginalpromenade (Avenida 4 de Fevereiro) entlang spazieren, einer wunderschön renovierten Uferpromenade, die entlang der Bucht von Luanda verläuft. Auf ihren drei Kilometern hat die Bucht ein Eigenleben mit vielen Grünflächen, Geschäften, lebhaften Bars und Restaurants.

Leben mit Tanz und Musik

In Angola spielen Musik und Tanz eine zentrale Rolle im kulturellen Leben. In Luanda versammeln sich die Menschen jeden Sonntagabend auf der Marginal zum Kizomba na Rua (Kizomba tanzen auf der Straße). Normalerweise kommen die besten Tänzer aus Luanda. Alle sind sehr freundlich und Sie werden wahrscheinlich eingeladen, mitzumachen.

Eine weitere großartige Musik im angolanischen Stil, die es zu entdecken gilt, ist Kuduro, ein landesweit beliebtes Genre, das in den 1990er-Jahren aufblühte. Gehen Sie in den Stadtteil Rangel, um die aktuelle Kuduro-Generation zu finden. Sie werden von einer festlichen Atmosphäre, schnellen Beats und spontanen Choreografien begrüßt.

Haben Sie Appetit mitgebracht?

Luandas gastronomische Tradition ist gut etabliert und verspricht, Liebhaber von Meeresfrüchten und kulinarischen Exoten anzusprechen. Die Stadt hat eine lebendige Restaurantszene, die sowohl lokale als auch historische kulinarische Einflüsse (wie die mosambikanische, portugiesische oder brasilianische) aufgreift.

Angolaner wissen, wie man Fisch zubereitet, also sollten Sie sich einen gegrillten Fang nicht entgehen lassen - Calulu-Fisch ist immer eine gute Option. Probieren Sie auch das Muamba-Huhn und das Mufete, ein üppiges Nationalgericht mit Fisch, Bohnen, Kochbananen und Süßkartoffeln. Die Molkereiproduktion in der Region ist gut entwickelt: Es gibt hausgemachten Ziegenkäse und Joghurt. Wenn Sie süße Sachen lieber mögen, probieren Sie Doce de Ginguba, eine Erdnussmarmelade, die man auch gut als Souvenir kaufen kann, oder die Cocada Amarela, ein köstlicher Kokosnusspudding.

Kulinarische Geheimtipps

Eine herausragende gastronomische Institution ist La Vigia im Viertel Maculusso. Dort gibt es einen großen Kohlegrill und der Fisch und die Steaks werden in der Auslage präsentiert, damit Sie selbst auswählen können. Die Portionen sind groß und das Bier ist immer kalt. Die Luander lieben ihr Bier und, wegen des portugiesischen Einflusses, auch den Wein. Das Rooftop by ListenSound ist ein großartiger Ort für einen Drink und einen kleinen Happen, während Sie die Aussicht auf die Skyline von Luanda genießen. Wenn Sie Lust auf Sushi haben, sind das K. Sushi in der Innenstadt von Luanda oder sein Schwesterrestaurant _K_ in Talatona eine gute Wahl.

Das Cafe del mar ist eine weitere gute Wahl, und das nicht nur wegen seines Privatstrandes. Das Lokal steht seit mehr als zwei Jahrzehnten an der Spitze der kulinarischen Szene. Es liegt auf der Ilha de Luanda.

Strandzeit ist ein Muss

Neben der gehobenen Strandszene auf der Halbinsel Ilha de Luanda gibt es viele andere Strände in der Nähe und rund um die Stadt zu entdecken, ein Favorit ist die Insel Mussulo. Aber auch unzählige andere abgelegene und wilde Strände warten an der Küste darauf, entdeckt zu werden. Etwas außerhalb von Luanda bringt Sie ein kurzer Roadtrip nach Barra do Dande im Norden der Stadt oder nach Sangano im Süden.

Wenn Sie auf der Suche nach einer entspannten Atmosphäre sind, fahren Sie nach Süden zum Cabo Ledo, dem bevorzugten Ziel der Surfer. Nur 100 km von Luanda entfernt, beherbergt Cabo Ledo eine der längsten linksdrehenden Wellen der Welt. Wenn Fallschirmspringen auf Ihrer Wunschliste steht, bietet Cabo Ledo auch die Möglichkeit, Ihren Mut zu testen und einen Tandemsprung zu wagen.

Sportfischen ist eine weitere großartige Option rund um Luanda, Angola bietet einige der besten Bedingungen der Welt für Marlin, Segelfisch, Dourado und Thunfisch.

Weitere Höhepunkte

Wenn sandige Füße nicht ganz oben auf Ihrer Liste stehen, fahren Sie zum Miradouro da Lua, eine bizarre Klippen-Mondlandschaft. Die wunderschöne Aussicht auf das Meer macht den Aussichtspunkt zu einem beliebten Aperó- und Sonnenuntergangs-Ausflug - bringen Sie Ihr Picknick mit!

Nicht allzu weit vom Miradouro da Lua entfernt mündet der Kwanza-Fluss ins Meer. Bei einer Flussfahrt kann man die Tierwelt der Region entdecken: Affen und bunte Vögel erwarten Sie. Wir haben eine Bootsfahrt mit der Kwanza-Öko-Lodge gemacht. Man kann sich auch ein Kajak mieten und sich in seinem eigenen Tempo fortbewegen.

Shopping

Angola wächst rasant, sodass ein Besuch in der Hauptstadt immer wieder neue Entdeckungen und einzigartige Kontraste bietet. Lokale Produkte zeigen die vielfältige Kultur des Landes und lebendige Märkte unter freiem Himmel sind die besten Orte, um sie zu finden. Einer der bekanntesten ist Benfica, im Süden von Luanda. Hier wird alles von Lebensmitteln über Schmuck bis hin zu Kunst und Kleidung verkauft.

Tierschnitzereien sind sehr beliebt, ebenso wie charakteristische Stücke angolanischer Kunst wie die "Denker-Skulptur" und die traditionellen Mwana-Pwo-Masken, die das weibliche Ideal darstellen sollen.

Wenn Sie ein klassisches Einkaufszentrum suchen, bieten Belas Shopping, Shopping Avenida, Talatona Shopping und Fortaleza Shopping internationale Einkaufserlebnisse.

Von A nach B

Taxis sind der beste und sicherste Weg, um sich in Luanda fortzubewegen. Für ein authentisches Erlebnis kann man sich auch für Candogueiros (Mini-Bus-Taxis) entscheiden, von denen es viele gibt. Sie sind dank ihrer hellblauen und weißen Farbe leicht zu erkennen. Candogueiros sind tagsüber sicher und bequem. Wenn Sie eine Einzel-Fahrt bevorzugen, bieten Apps wie Kubinga, T'Leva und Heetch ein Uber-ähnliches Erlebnis. Es gibt auch mehrere Autovermietungen. Wenn es Ihr Budget erlaubt, können Sie auch einen Fahrer anheuern. Wenn Sie ein luxuriöses Zugerlebnis erleben möchten, sollten Sie sich über die Zugfahrt von Rovos Rail zwischen Dar Es Salaam, Tansania und Lobito, Benguela informieren.

Angola ist doppelt so groß wie Frankreich und bietet vielfältige und wilde Landschaften - ein faszinierendes Reise-Erlebnis ist garantiert.