Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Mehr als 10.000 bei Budapest Pride gegen Orbans Anti-LGBTQ-Gesetz

Access to the comments Kommentare
Von su mit AP, AFP
euronews_icons_loading
Budapest Prise in Ungarns Haupstadt
Budapest Prise in Ungarns Haupstadt   -   Copyright  Anna Szilagyi/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Tausende Ungarn sind zum jährlichen Budapester Pride-Marsch gekommen, um LGBTQ-Menschen zu unterstützen und gegen ein Gesetz zu protestieren, das den Unterricht über Homosexualität und Transgender-Themen an Schulen einschränkt. Mehr als 10.000 Menschen marschierten unter Regenbogenfahnen und Slogans durch die Straßen der ungarischen Hauptstadt und verkündeten die Bedeutung von Akzeptanz und Liebe.

Einige Pride-Stimmen:

“Alle Menschen sind gleich und Menschen sollten akzeptiert werden. Das ist alles.”

„Warum wir es wichtig finden, bei diesem Marsch dabei zu sein? Ich zum Beispiel habe viele schwule Freunde, und sie sollten als ungarische Bürger das Recht auf das Gefühl haben, dass dies auch ihr Land ist.”

„Ich meine, jeder verdient, geliebt zu werden, und deshalb bin ich gekommen.”

Dieses Jahr nahm der Marsch nicht den üblichen Weg – rechtsextreme Gruppen hatten an mehreren Stellen Proteste angekündigt, mit dem Ziel, die Pride-Marschroute auf der Andrassy Avenue zu blockieren. Der ungarische Oberste Gerichtshof entschied schließlich zugunsten der Rechtsextremen.

GEGEN-PROTEST

Zeitgleich mit der Pride-Parade fand ein Gegenprotest statt.

Einige Anti-Pride-Stimmen:

„Ich finde es sehr wichtig, normale Werte zu wahren und keine Homo-Ehe und sowas in die Familie zu bringen, weil ich das nicht für normal halte.”

„Ich bin hetero und akzeptiere es, wenn jemand sein eigenes Geschlecht mag. Aber sie sollten mich in Ruhe lassen, ich mag Mädchen vom anderen Geschlecht.”

Der Budapester Pride-Marsch ging ohne Ausschreitungen zuende.

SPANNUNGEN MIT DER EU

Ungarns rechtsnationaler Ministerpräsident Viktor Orbán, seit 2010 an der Macht, betreibt eine Gesellschaftspolitik, die seiner Meinung nach darauf abzielt, traditionelle christliche Werte vor dem westlichen Liberalismus zu schützen. Das schürt Spannungen mit der Europäischen Union.

Insgesamt 30 Botschaften und 12 Kulturinstitute haben einen offenen Brief unterzeichnet, in dem sie die „volle Unterstützung der Mitglieder der lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgender, queeren und intersexuellen (LGBTQI+)-Community und ihrer Rechte auf Gleichberechtigung und Nichtdiskriminierung, Meinungsfreiheit“ zum Ausdruck bringen und friedliche Versammlung und Freiheit von Gewalt."

Der Brief, der diese Woche auf den Websites der verschiedenen Botschaften (Argentinien, Australien, Österreich, Belgien, Kanada, Chile, Zypern, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Irland, Israel, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Montenegro, Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Portugal, Spanien, Schweden, Schweiz, Vereinigtes Königreich, USA) und von 12 Kulturinstituten in Ungarn bestätigt, fordert die Regierung von Viktor Orban auf, die Rechtsstaatlichkeit und die Menschlichkeit zu respektieren Rechte, “auf denen demokratische Staaten aufgebaut sind”.

Satire

„Wir ermutigen in jedem Land Schritte, um die Gleichheit und Würde aller Menschen unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität zu gewährleisten“, schrieben die Unterzeichner, darunter die Botschaften der USA, Großbritanniens und Deutschlands.

Die Europäische Kommission hat wegen des neuen Gesetzes, das diesen Monat in Kraft getreten ist, rechtliche Schritte gegen Orbans Regierung eingeleitet, da es diskriminiere und gegen die europäischen Werte der Toleranz und der individuellen Freiheit verstoße.

International wächst die Sorge, dass Ungarn in den letzten Jahren beschleunigt gegen die Rechte von LGBTQs vorgegangen ist, vom Verbot gleichgeschlechtlicher Adoptionen bis hin zur Nichtanerkennung der Homoehe.

Im Dezember 2020 war die ungarische Verfassung geändert worden, mit einer neuen Definition für die Familie "als Vereinigung eines Vaters, der ein Mann ist, und einer Mutter, die eine Frau ist", wodurch Transgender und andere LGBTIQ-Personen effektiv ausgeschlossen werden.

Die Pride-Parade 2020 zur Unterstützung der LGBTQ-Menschen war wegen der Coronavirus-Epidemie verschoben worden.

su mit AP, AFP