EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Joe Biden nach Unwetter im Nordosten: "Die Klimakrise ist da"

Frau Im New Yorker Stadtteil Queens
Frau Im New Yorker Stadtteil Queens Copyright Matias Delacroix/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Matias Delacroix/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit DPA / AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mehr als 40 Tote und verheerende Schäden durch Unwetter: US-Präsident Biden sieht Zusammenhang mit Klimakrise

WERBUNG

**Fassungslos stehen Menschen in den USA vor den Trümmern ihrer Existenz: Sturmtief "Ida" hat mit apokalyptischen Regenfällen im Nordosten der USA schwere Verwüstungen verursacht.
**

Von Maryland über New York bis Connecticut kamen mindestens 44 Menschen ums Leben. Davon mindestens 13 in der Stadt New York. Viel ertranken in Kellerwohnung oder wurden in Autos von den Wassermassen überrascht.

US-Präsident Joe Biden sagte den Regionen Hilfe des Bundes zu und brachte das Unwetter mit der Klimakrise in Verbindung: Man müsse besser vorbereitet sein und handeln, sagte er im Weißen Haus. Die Infrastruktur des Landes müsse der Bedrohungslage angepasst werden.

"Build Back Better"-Plan zur Erneuerung der Infrastrukturen

Er werde seinen "Build Back Better"-Plan zur Erneuerung der Infrastrukturen vorantreiben. Dieser sehe historische Investitionen in die Stromversorgung, die Modernisierung der Straßen, Brücken, Wasser- und Kanalisationssysteme vor, um sie widerstandsfähiger gegen Superstürme, Waldbrände und Überschwemmungen zu machen, die immer häufiger und heftiger auftreten würden.

"Die vergangenen Tage mit Hurrikan Ida, den Waldbränden im Westen und den beispiellosen Sturzfluten in New York und New Jersey sind eine weitere Erinnerung daran, dass die Klimakrise da ist."
Joe Biden
US-Präsident

Der Präsident wollte am Freitag das von Katastrophengebiet im Süden der USA besuchen, um sich dort persönlich ein Bild von der Lage zu machen.

"Ida war am Sonntag als gefährlicher Hurrikan der Stärke vier von fünf südwestlich von New Orleans auf die Küste getroffen. Dann schwächte sich der Sturm über Land ab und zog nach Nordosten, wo es in mehreren Bundesstaaten zu heftigen Regenfällen und schweren Überflutungen kam

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Chaos nach "Gota fría": 28 der 50 Provinzen in Spanien betroffen

Waldbrände in Kalifornien: Urlaubsort South Lake Tahoe in Gefahr

Prozess gegen Donald Trump: Person zündet sich vor Gerichtsgebäude an