Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Flüchtlingspuppe Amal wandert durch Europa

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Flüchtlingspuppe Amal wandert durch Europa
Copyright  LOUISA GOULIAMAKI/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Das ist Amal. Die 3,5 Meter große Puppe verkörpert ein junges Mädchen, das aus Syrien kommt. Die Neunjährige ist vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen. Ihr langer Weg führt sie auch durch Assisi in Italien.

Amal begann ihre Reise am 27. Juli an der türkisch-syrischen Grenze und wird nach 8.000 Kilometern durch 8 verschiedene Länder am 3. November in Manchester ankommen. Britische Theaterregisseure hatten die Idee zu einer Riesenpuppe, die Flüchtlinge auf der Suche nach Sicherheit und einer besseren Zukunft in einem anderen Land darstellt.

Dazu der Mitiinitiator von "The Walk", David Lan:

"Wir wollten die Reise von Millionen von Menschen nachstellen. Es ist eine Art Tribut an sie. Aber wir beschlossen, dass nicht wir den Weg gehen würden, sondern ein Kind. So wie Hunderte und Tausende von jungen Menschen, die diese Reise auf der Suche nach Sicherheit alleine unternommen haben".

"Auf ihrer langen Reise durch Europa ist Amal in Assisi angekommen, einem der wichtigsten spirituellen Zentren unseres Kontinents. In Assisi fand 1986 auf Initiative von Papst Johannes Paul II. das erste interreligiöse Treffen statt. Es ist ein sehr symbolträchtiger Zwischenstopp für diese Puppe, die all jene repräsentiert, die in Europa Zuflucht vor Krieg und Armut suchen".

"Es gibt noch immer den Weg durch die Straßen der Welt, mit Kindern und Flüchtlingen, die sich verloren fühlen. Sie gehen auf dieser ungepflasterten Straße um eine Umarmung, ein Zuhause und die Erfüllung eines Traums zu finden. Das zeigt uns, dass die Menschheit vom rechten Weg abgekommen ist."

Die Stadt Assisi in Mittelitalien ist die Stadt des heiligen Franziskus, dessen Botschaft auch heute noch sehr lebendig ist.

"Der heilige Franziskus lehrte uns, Aussätzige zu küssen, gastfreundlich zu sein und andere besser zu behandeln als uns selbst. Er forderte uns auf von anderen zu lernen, auf sie zuzugehen und mit ihnen zu sprechen, auch wenn sie einer anderen Religion oder Kultur angehören. Seine Lehren sind auch heute noch mutig und revolutionär."

Drei Jahre haben die Vorbereitungen für Amals Reise gedauert. Jetzt macht sie auf das Elend von Flüchtlingen aufmerksam. Vom 1. bis 3. Oktober 2021 ist Amal in Deutschland und besucht Stuttgart, Köln und Recklinghausen.