EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Tod von George Floyd: Ex-Polizist geht gegen Urteil vor

Tod von George Floyd: Ex-Polizist geht gegen Urteil vor
Copyright AP/AP
Copyright AP/AP
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der zu 22 Jahren Haft verurteilte Ex-Polizist, dem die Schuld am Tod des Afroamerikaners Floyd vorgeworfen wird, wirft dem Richter Fehler vor

WERBUNG

Der nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd verurteilte Ex-Polizist Derek Chauvin will offenbar gegen seine Verurteilung vorgehen. Unter anderem wirft er dem Richter Ermessensfehler vor.

Derek Chauvin ist in den USA zu 22 Jahren Haft verurteilt worden, unter anderem wegen Mordes zweiten Grades – das ist etwa vergleichbar mit Totschlag. 

Der inzwischen 45 Jahre alte Polizist hatte bei der Festnahme des Afroamerikaners George Floyd am 20. Mai 2020 sein Knie neun Minuten lang in Floyds Hals gepresst. Wenig später starb Floyd. 

Das Video von dem Vorfall verbreitete sich im Internet und in den Medien und löste weltweit eine große Protestwelle gegen rassistisch motivierte Polizeigewalt aus.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

22 Jahre Haft für George Floyds Tod - Familie enttäuscht

Schuldspruch im Floyd-Prozess löst Erleichterung aus

US-Präsidentensohn Hunter Biden des illegalen Waffenbesitzes schuldig gesprochen